Keine Halbmonde, sondern Rosen. Türkische!


Vor Wochen fand ich ein türkisches Gebäck auf Youtube das mich schon alleine wegen der Form zum Nachbasteln anregte. So als Freitagabendessen nach einer harten Woche fand ich das jetzt heute genau richtig. Ich wollte heute „Gül seklinde pogca“ backen. Ja, genau die! 🙂
Aynur nennt sie auf ihrem Blog „Meine Rezeptwelt“ mit tollen türkischen Gerichten „Türkisches Gebäck in Rosenform“. Ich nenne sie einfach mal

Türkische Rosen

Keine Halbmonde sondern Rosen, genau. 🙂

TürkischeRosen 2

Also machte ich mich zuerst ans Werk und knetete einen Hefeteig. Da braucht es keine Maschine dazu, das geht einfach und schnell mit der Hand.

Meine Zutaten ergaben genau 11 Rosen. Um es vorweg zunehmen, ich hätte den Teig etwas dünner ausrollen sollen, also denke ich es müssten ca 14-15 Rosen werden.

Teig:

  • 140ml Milch
  • 140ml Rappsöl
  • 140ml spritziges Mineralwasser
  • 25g Hefe
  • 1,5 EL Zucker
  • 3/4TL Salz
  • ca 600g Weizenmehl 550

Füllung:

  • 11 entkernte Oliven
  • 1 Pck. Fetakäse
  • 2 EL Sahne
  • 1 EL Tomatenmark
  • Petersilie

Topping

  • 1 Eigelb
  • Schwarzer Sesam

TürkischeRosen-roh 1

TürkischeRosen-roh 2

TürkischeRosen-roh 3

Lauwarme Milch, Hefe und Zucker verrühren und ein paar Minuten ruhen lassen. Dann die restlichen Teglzutaten dazu geben und mit der Hand alles zu einen Teig verkneten. Der Teig sollte nicht mehr an der Hand kleben bleiben. Abgedeckt für ca 30 Minuten ruhen lassen.

Jetzt war Zeit die Füllung vorzubereiten. Dazu den Fetakäse mit der Gabel zerdrücken, Tomatenmark, Sahne und Petersilie dazu und alles gut vermischen. Salz braucht es hier keines da der Fettkäse schon salzig genug ist.

Dann habe ich den Teig in 11 (besser wären 14-15) Stücke geteilt und die Teilchen wie Brötchen rund geschliffen. Die Teiglinge mit den Händen zu Scheiben geformt und 4x eingeschnitten. Wie das genau funktioniert zeigt Aynur perfekt in einem Video.
Jeweils 1 Olive in die Mitte und ca 1/2 EL der Fetakäsemischung dazu. Dann zur Rose formen.

Die Heferosen auf ein Backblech setzen, mit Eigelb bestreichen und mit schwarzem Sesam bestreuen. So werden sie für knappe 30 Minuten im 160°C heißen Ofen gebacken.

TürkischeRosen 1

TürkischeRosen 5

TürkischeRosen 3

Komischerweise fiel bei einem Teil der Rosen die Füllung beim Erkalten zusammen. Das tut aber dem Geschmack keinen Abbruch.

Komischerweise fiel bei einem Teil der Rosen die Füllung beim Erkalten zusammen. Das tut aber dem Geschmack keinen Abbruch.

Dazu einen frischen Salat. Gut ist’s!

Buon appetito
Werner

Manti – Kleine Türkische Tortellini


Tortellini auf Türkisch.

Das klingt doch spannend, oder? Manti werden die kleinen Teigtäschchen genannt. Sie stammen ursprünglich aus der Türkei und haben sich dann über ganz Asien hinweg bis nach China und auch nach Russland verbreitet.
Das Formen der kleinen Täschchen ist eine ziemliche Fieselei und nichts für Ungeduldige. Serviert mit Joghurt entschädigt das aber für all die Arbeit bei der Zubereitung.

Das Rezept stammt im Original aus dem Alfred Biolek Buch „Die Rezepte meiner Gäste“ von 1997.

Dann frisch ans Werk!

Die Zutaten für den Teig:

  • 200g Mehl
  • 1 Ei
  • Prise Salz
  • etwas Wasser

Zutaten für die Füllung:

  • 100g Rinderhack
  • 1 EL fein gehackte, glatte Petersilie
  • 1/2 Zwiebel, sehr fein gehackt oder gerieben
  • 1 TL türkisches Fleischgewürz
  • Prise Salz

Zutaten für die Sauce:

  • 100g Joghurt (türkischer und selbstgemachter gemischt)
  • Prise Salz
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 50g Butter
  • Paprikapulver

Zubereitung

Zuerst wird aus den Teigzutaten ein Nudelteig zubereitet und für etwa 1 Stunde ruhen lassen.

Für die Füllung die Zutaten gut vermischen.

Dann Teigstücke zu dünnen Platten von ca 2-3mm Dicke ausrollen und Quadrate von ca. 4 cm Kantenlänge schneiden. Darauf kommt jeweils etwas Fülle in Erbsengröße.
Dann werden die Spitzen hochgezogen und zusammengedrückt. Genauso die Kanten. Es sollen schöne geschlossene Hütchen wie auf dem Bild zu sehen entstehen.

Manti 1

Manti 2

Manti 3

Manti 4

Manti 5

Diese können dann abgedeckt etwas ruhen oder direkt in siedendes Salzwasser für 5-10 Minuten gegart werden.

Manti 6

In der Zwischenzeit den Joghurt mit Salz und Knoblauch verrühren. Die Butter schmelzen und mit Paprikapulver rot färben.

Anrichten und einfach genießen!

Manti 7

Für die Hungrigen natürlich ein paar mehr. 😉

Manti 8

Die fertigen Manti lassen die zeitintensiven Arbeitsschritte der Zubereitung schlagartig in Vergessenheit geraten.

Unheimlich lecker!

Das Rezept steht natürlich wieder in meinem Evernote-Rezeptbuch oder über diesen QR-Code für die Smartphone-Fans zur Verfügung.

QR-Manti

Buon appetito
Werner