Fatto a mano


Fatto a mano – Alles Handarbeit!

So muss das schließlich auch sein auf einem Koch- und Backblog. Zumindest ist es mein Anspruch. Das Wochenende stand mal wieder ganz im Zeichen meiner „Piccola Panetteria“. Und jetzt, nach getaner Arbeit bin ich ganz zufrieden mit meinen Werken. Du wirst es mir nachsehen, muss mich einfach mal selber loben. Es schmeckt ja auch alles sooo fein. Also mir zumindest. Und positive Rückmeldung habe ich auf der Party erhalten. 🙂

Dann fange ich mal vorne an. Wir waren am Samstag zu einer Party eingeladen. Motto: „Keine Geschenke – jeder bringt etwas Essbares mit“. Das fanden wir mal eine coole Sache. Jeder einzelne der Gäste legte sich ins Zeug und brachte tolle, selbstgekochte oder gebackene Sachen mit. Und man kann es sich fast nicht vorstellen: Nichts war doppelt!
Ich überlegte mir Tage vorher, ich könnte zwei Dinge beisteuern. Herzhaftes und Süßes als Fingerfood.

So machte ich mich ans Werk und bastelte als erstes Bienenstich. Und da es ja mit den Fingern zu essen sein sollte, erinnerte ich mich an einen Beitrag im Homebaking-Blog von Maestro Dietmar Kappl. Ich bastelte also

Bienenstich-linge

Bienenstichlinge-3

Absolut feines Kleingebäck und nicht wirklich viel mehr Arbeit als ein ausgewachsener Bienenstichkuchen., sofern man ihn mit einem schweren Hefeteig backt. Dietmars Rezept kann ich dabei absolut empfehlen.
Bei der Füllung musst du allerdings etwas improvisieren. Er macht keine genauen Angaben über die Menge. Ich hatte eine Schüssel voll für die doppelte Teigmenge übrig. Hier empfehle ich (aus Erfahrung) 1 Päckchen Vanillepudding mit 250ml Mich zukochen, kalt stellen und mit 400ml geschlagener Sahne zu mischen. Ich habe dazu noch etwas feingemahlene, getrocknete Vanilleschote mit hineingeschmuggelt.
Außerdem war mir die Mandelmasse etwas zu flüssig, sie verselbstständigte sich etwas beim backen. Hier werde ich das nächste mal die Honig- und Sahnemenge etwas reduzieren. Ansonsten: Klasse!

Bienenstichlinge-1

Bienenstichlinge-2

Für das herzhafte Fingerfood entschied ich mich für den Kartoffel-Pizza-Snack von Lutz „Plötz“ Geisler

Kartoffel-Pizza-Snack

Kartoffel-Pizza-Snack-2

Hier habe ich zusätzlich zum Mozzarella im Originalrezept kleine Brösel von Fetakäse genommen. Das machte die ganze Sache etwas würziger. Geschmacklich sehr fein. Einzig der Teig, das war mir schon von vorherigen Backtage bekannt, ist für Gelegenheitsbäcker etwas schwierig zu handhaben. Er ist sehr weich und pappig. Da heißt es Fix sein beim Formen der Teiglinge. Ist das aber mal geschafft, dann steht einen tollen, herzhaft-würzigem Kleingebäck nichts mehr im Weg. Die Kartoffeln im Teig sind hier ein interessanter Geschmacksgeber und machen einen tollen Job im Teig.

Kartoffel-Pizza-Snack-1

Kartoffel-Pizza-Snack-3

Kartoffel-Pizza-Snack-4

 

Heute am Sonntag war dann Brotbacktag angesagt. Fertigkeiten und Gelerntes vom letzten Wochenende mussten schließlich getestet werden. Um es vorweg zuschicken: Das Wochenende hat sich gelohnt aus meiner Sicht.

Ich begann schon im Laufe der Woche meine Sauerteige auf Höchstleistung zu trimmen. So konnte ich herrlich treibende Sauerteige gestern bzw. vorgestern ansetzen.

Heraus kamen heute jeweils 2 tolle Brote:

Pain de Campagne

ein Weizenmischbrot mit Roggenmehl 1370 und Weizenmehl 812
sowie Roggen- und Weizenvollkornmehl gebacken.

Pain de Campagne-1

Pain de Campagne-2

100%-Roggenvollkornbrot

Schaut toll aus, riecht sehr intensiv und kräftig. Hier warte ich mit dem Anschnitt aber mindestens bis morgen. Ich gehe aber mal, positivdenkend davon aus, es schmeckt wie es ausschaut.

Roggenvollkornbrot-1

Roggenvollkornbrot-2

Und jetzt gibt es Abendbrot mit frischem Pain de Campagne. 😀

Ich wünsche dir eine sonnige Sommerwoche!

Schmetterling auf Lavendel-1

Buon appetito
Werner

 

Werbung

Reines Roggenbrot aus meiner Piccola Panetteria


Roggenbrot = Gesundes Brot = Gutes Brot!

Roggenbrot 3

Das gilt ganz besonders für mein Roggenbrot, das nur aus Roggen, Wasser und Salz gebacken wird.

Ein herrliches Brot, das erst nach ein paar Tagen seinen vollen Geschmack erreicht.

Das Rezept dazu:

Zutaten für 2 Kastenformen ( 29 x 10 x 11 cm):

Sauerteig:

  • 660g Roggenschrot (mittel)
  • 500g Wasser
  • 200g Roggen-ASG (Sauerteig)

Brotteig:

  • Sauerteig
  • 660g Roggenschrot (mittel)
  • 660g Roggenmehl 1150 oder 1370
  • 1000g Wasser (25°-27°C)
  • 50g Salz

Am Abend vor dem Backen wird der Sauerteig mit gut aktivem ASG angesetzt und über Nacht für ca 9-12 Stunden bei 26°C zur Ruhe gestellt.

Am nächsten Morgen dann werden der Sauerteig und die restlichen Zutaten gut vermischt. Jetzt schließt sich die Gare von 3 Stunden an. Auch hier wieder darauf achten, dass die Teigtemperatur ca 26°C hat.

Die Formen fetten, den Teig teilen, leicht formen, in Roggenschrot oder Mehl etwas wälzen und in die Form legen. Die Oberfläche bemehlen.

Wiederum 2 Stunden Gare bei 26°C.

Roggenbrot 1

Wenn sich auf der Oberfläche gleichmäßige Risse zeigen kann gebacken werden. Bei niedrigerer Temperatur für die Gare dauert es entsprechend länger.
Es bestätigt sich hier wieder der alte, aber immer noch aktuelle Spruch: Gut Ding braucht Weil!

Backofen (mit Backstein) auf volle Temperatur vorheizen. Bei mir 260°C Grad.

Das Brot 15 Minuten mit Wasserdampf anbacken, dann Temperatur auf 220°C zurückschalten und ca. 40-45 Minuten ausbacken bis die Oberfläche schön dunkel ist.

Brot aus der Form nehmen. Wer möchte kann die Brote dann noch einmal für ca 10 Minuten in den Ofen schieben damit die Seitenwände noch etwas Farbe annehmen. Das Brot sollte richtig hohl klingen. Wer genau sein will, die Brote  müssen eine Kerntemperatur von 93°-98°C haben. Dann sind sie richtig ausgebacken.
Auf einem Gitter auskühlen lassen und wer kann, für mindesten 1 Tag liegen lassen. (Ich kann es nicht). 🙂

Roggenbrot

Roggenbrot 2

Reines Roggenmischbrot, das lange frisch und saftig bleibt.

Buon appetito
Werner

 

Lust auf Brotbacken


Ganz zufällig hatte ich heute mal wieder Lust auf Brotbacken. Naja, die Lust kam schon vor Tagen auf wenn ich ehrlich bin. Da gutes Brot ja nicht von Jetzt auf Gleich zu backen ist, sondern einfach seine Zeit braucht, hatte ich gestern schon Vorteige angesetzt. Ich wollte mal wieder etwas neues ausprobieren. Heraus kamen dann dreierlei verschiedenste Brote.

Wobei ich heute und hier nur zwei zeigen möchte. Das Dritte hat noch Reifezeit bis Donnerstag. Das hat einen einfachen Grund: Am nächsten Donnerstag findet der von Zorra ausgeschriebene World Bread Day 2014 statt. Und da ich ja zur arbeitenden Bevölkerung zähle muss das Brotbacken immer an die Freizeit angepasst werden. Also für das 3. Brot, echt etwas Spannendes, schaut einfach mal am Donnerstag vorbei. Und bis dahin gilt: Die Vorfreude ist die schönste Freude. Haha!

Neben meinen Standardbroten, die ich regelmäßig backe um den täglichen Bedarf zu decken, muss ja hin und wieder auch mal ein anderes Brot auf den Tisch. Natürlich Selbstgebackenes!
Ich entschied mich heute für ein 100%-Roggenbrot aus dem Plötzblog von Lutz Geißler und Schelli’s neuem „Lieblingsbrot“. Natürlich habe ich etwas an der Mehlmenge und Type geschraubt und am Kümmeleimer durften die beiden Teige auch einen kräftigen Löffel voll nehmen. Schließlich wurde die Kümmelvorliebe dem Franken schon in die Wiege gelegt.

Da erste Brot, das aus dem Ofen gehüpft ist: ein 100%-Roggenbrot, das Gewürzbrot aus dem Plötzblog

Roggenbrot

Roggenbrot

Gleich anschließend dann: Schellis „Hammerbrot“, ein Roggenmischbrot

Da ich es als große 3-Pfund-Stolle gebacken habe, wurde es für das Foto mal halbiert.
Also riechen tut es schon mal grandios, optisch lässt sich auch nix meckern …. 😃

Schelli-Hammerbrot 1

Schelli-Hammerbrot 2

Und dann war da ja noch das 3. Brot, ein ……… Nein, ich behalt’s für mich bis zum World Bread Day 😃

Buon appetito
Werner

Letztes Backen …


Tatsächlich war heute der letzte Backtag in der Piccola Panetteria.

Morgen geht es in den Urlaub!

Heute war ein Plötzblog-Backtag. Alles was der Ofen ausspuckte ist aus dem Brotbackbuch von Lutz Geißler. Und wie immer überzeugt der Geschmack voll und ganz.

Zum Frühstück gab es Morgenbrötchen und Eckbrötchen mit Kürbis- und Sonnenblumenkerne. einfach perfekt zur Erdbeermarmelade und Schokocreme. aber auch der Ziegenkäse passte perfekt zu den Körnerbrötchen.

Morgenbroetchen 1

Morgenbroetchen 2

Morgenbroetchen 3

Heute Abend dann Lutz’s Fränkisches Roggenbrot. Gerade frisch aus dem Steinbackofen:

Roggenbrot

Und ja, ich gebe es zu, ich nehme das Brot mit in die Toskana. Aber nur als Geschenk für Freunde!

Für mich gibt es die 2 Wochen nur toskanisches, salzloses Brot. Da freue ich mich richtig darauf. OK, ein paar selbstgebackene Brötchen wird es auch geben…. 🙂

Wir sehen uns dann ab morgen in Bella Italia, in der traumhaften Toskana!

Toskana

Ciao e Buon appetito
Werner