Lebkuchen und Traumstücke


Ja, auch bei mir wirft die kalorienreiche Zeit ihre Schatten voraus. Schließlich müssen die Vorräte rechtzeitig aufgefüllt werden, damit die stade Zeit würdevoll und zufriedenstellend zelebriert werden kann. Und da der Advent schon fast an der Türe klopft, ist es höchste Zeit für mich endlich mit der Plätzchenbackerei anzufangen.

Zum Start der Saison gibt es Lebkuchen. Natürlich nicht irgendwelche, sondern:

Elisenlebkuchen

Lebkuchen 7

Hier habe ich das für mich perfekte Rezept gefunden. Es sind die Lebkuchen nach Dirk, die ich auch schon im letzten Jahr gebacken habe. Wichtig ist aber, richtig hochwertige und gute Zutaten zu verwenden. Das ist zwar immer wichtig, aber hier möchte ich mal direkt darauf hinweisen. Also nicht billigen Orangeat und Zitronat aus dem Supermarkt beispielsweise, sondern das Orangeat und Zitronat in gut! Den findet man online bei vielen Anbietern am Stück.

Das Rezept zu diesen fantastischen Lebkuchen findet ihr hier in meinem Blogbeitrag: „Eisenlebkuchen“ oder direkt auf Dirk’s Blog „cucinaepassione.de.

Dieses Jahr habe ich die Lebkuchen das erstemal mit meiner Lebkuchenglocke geformt. Die habe ich von meiner lieben Foodbloggerkollegin Karin bekommen. Hier noch einmal liebes DANKE Karin.
Ist das Zufall? Lebkuchenglocke, Karin, Nürnberg.
Schließlich ist Nürnberg die Hochburg der fränkischen Lebkuchen. Ich sag’s ja nicht gern, aber manchmal haben auch die Middlfrangn gute Ideen…. 😉

Mit dieser Glocke ist das Formen der Lebkuchen ein Kinderspiel. Also wer Lebkuchen backt, der braucht unbedingt eine Glocke! 🙂 Ich habe dann mal recherchiert: Die Glocke gibt es hier zu kaufen: Lebkuchenglocke.de

Hier ein paar Impressionen meiner Lebkuchenaktion:

Lebkuchen 1

Lebkuchen 2

Lebkuchen 3

Lebkuchen 4

Lebkuchen 5

Lebkuchen 6

Lebkuchen 8

Da es aber bis zum Verzehr meiner Elisenlebkuchen noch etwas hin ist, schließlich müssen sie erst ein paar Tage reifen, dachte ich mir, so zur Überbrückung sind ein paar Traumstücke nicht schlecht. Zudem haben sie den Vorteil, das das bei den Lebkuchen übrige Eigelb sinnvoll verwertet werden kann. Also wurde dann auch gleich

Traumstücke

gebacken. Wer diese kleinen Teilchen noch nicht kennt, es sind wirklich traumhafte Teilchen.

Vorsicht: Können süchtig machen ….

Auch hier habe ich in früheren Blogeinträgen schon mal das Rezept gepostet. Schaut einfach mal hier nach: Rezept der Traumstücke oder direkt in meinem Rezeptbuch hier: Rezeptbuch zum Blog

Traumstücke 4

Dafür gibt es hier jetzt eine kleine Bilderfolge meiner „Traumstücke – Edition Advent“. Einen Teil der Teilchen habe ich statt in Puderzucker in einem Gemisch aus Puderzucker, Kakao und Zimt gewälzt.

Traumstücke 1

Traumstücke 2

Traumstücke 3

Traumstücke 6

Traumstücke 8

Traumstücke 7

Und nachdem der Start in die Plätzchenbacksaison 2014 jetzt geglückt ist, wird es die nächsten Wochen noch weiter Leckereien hier zwischendurch geben.

Buon appetito
Werner

 

Eiersalat und Toastbrot, was für eine Kombination


Das wird sich wirklich so mancher jetzt fragen. Eiersalat und Toastbrot? Nix Besonderes, ist wie Brötchen mit Marmelade oder Hörnchen mit Schoko-Nusscreme.

Im Prinzip ja, aber…!

Da kommen 2 geniale Dinge zusammen.

Eiersalat nach einer Rezeptur von Karin, einer lieben Foodblogfreundin aus Middelfrangn.

Selbstgebackenes Toastbrot nach einem Rezept von KETEX Gerd.

Das Toastbrot hatte ich die Tage ja schon gebacken und ich konnte mich überraschenderweise dann doch beherrschen um nicht alles aufzuessen. Ich habe also das Toastbrot, in Scheiben geschnitten, eingefroren.
Ich erinnerte mich an das Post von Karin am Jahresanfang. Sie macht einen Eiersalat, der herrlich leicht und schmackhaft ist. Und: ohne Majo daherkommt. Genau passend für mein leckeres Toastbrot.

Also wurden heut Abend fix 4 Eier abgekocht, Gurken und Zwiebeln geschnitten. Frischkäse mit etwas Sahne und dem harten Eigelb, Saft einer ½ Zitrone, Salz, Pfeffer und Curry vermixt. Dann noch das Eiweiß klein geschnitten und alles miteinander vermengt. Achja, beim Curry habe ich natürlich von meinem Testpaket das ich von Andreas bekommen habe hier genommen. Wenn schon dann nur das Beste!

Der Toast ist eingefroren direkt in den Toaster gekommen. Und dann hieß es: Eiersalat auf das frischgetoastete Brot und LECKER!

Das Originalrezept für den Eiersalat könnt ihr bei Karin nachlesen: Hier

Bild 3

.

Dazu ein Tässchen ostfriesischen Tee mit Vanille. Perfetto!

Bild 2

.

Und wie der Zufall es wollte. Da komme ich heute von der Arbeit nach Hause, steht ein Päckchen vor meiner Haustüre. Eine Lebkuchenglocke 🙂

Lebkuchenglocke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.Hach, was habe ich mich gefreut. Nicht das ich mich jetzt schon auf den nächsten Winter freue, aber Lust auf selbstgemachte Lebkuchen nach Dirk’s Rezept habe ich schlagartig wieder bekommen.

Karin, was für ein Timing! 😃
Ein große DANKE!!

.

Buon appetito
Werner