Eiersalat und Toastbrot, was für eine Kombination


Das wird sich wirklich so mancher jetzt fragen. Eiersalat und Toastbrot? Nix Besonderes, ist wie Brötchen mit Marmelade oder Hörnchen mit Schoko-Nusscreme.

Im Prinzip ja, aber…!

Da kommen 2 geniale Dinge zusammen.

Eiersalat nach einer Rezeptur von Karin, einer lieben Foodblogfreundin aus Middelfrangn.

Selbstgebackenes Toastbrot nach einem Rezept von KETEX Gerd.

Das Toastbrot hatte ich die Tage ja schon gebacken und ich konnte mich überraschenderweise dann doch beherrschen um nicht alles aufzuessen. Ich habe also das Toastbrot, in Scheiben geschnitten, eingefroren.
Ich erinnerte mich an das Post von Karin am Jahresanfang. Sie macht einen Eiersalat, der herrlich leicht und schmackhaft ist. Und: ohne Majo daherkommt. Genau passend für mein leckeres Toastbrot.

Also wurden heut Abend fix 4 Eier abgekocht, Gurken und Zwiebeln geschnitten. Frischkäse mit etwas Sahne und dem harten Eigelb, Saft einer ½ Zitrone, Salz, Pfeffer und Curry vermixt. Dann noch das Eiweiß klein geschnitten und alles miteinander vermengt. Achja, beim Curry habe ich natürlich von meinem Testpaket das ich von Andreas bekommen habe hier genommen. Wenn schon dann nur das Beste!

Der Toast ist eingefroren direkt in den Toaster gekommen. Und dann hieß es: Eiersalat auf das frischgetoastete Brot und LECKER!

Das Originalrezept für den Eiersalat könnt ihr bei Karin nachlesen: Hier

Bild 3

.

Dazu ein Tässchen ostfriesischen Tee mit Vanille. Perfetto!

Bild 2

.

Und wie der Zufall es wollte. Da komme ich heute von der Arbeit nach Hause, steht ein Päckchen vor meiner Haustüre. Eine Lebkuchenglocke 🙂

Lebkuchenglocke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.Hach, was habe ich mich gefreut. Nicht das ich mich jetzt schon auf den nächsten Winter freue, aber Lust auf selbstgemachte Lebkuchen nach Dirk’s Rezept habe ich schlagartig wieder bekommen.

Karin, was für ein Timing! 😃
Ein große DANKE!!

.

Buon appetito
Werner

Testesser am Heilig Abend


Ja, richtig gelesen!
Am Heilig Abend durfte ich bzw. natürlich wir als Testesser fungieren. Naja, wir haben uns diesen Anlass selbst ausgesucht. Aber besondere Zutaten bedürfen schließlich auch besonderen Anlässen. 🙂

Ich hatte die Tage ja hier berichtet, dass ich von Andreas dem Kochzivilisten ausgewählt wurde und sein neues, selbstkreiertes Curry testen durfte. Er schickte mir dann auch eine Monsterportion davon.

Currytest

.
Ich überlegte und nach längerem Hin und Her wurde das Heilig Abend-Menü als passender Anlass auserkoren. Jetzt sollte es ja auch ein besonderes Gericht dazu sein bei dem der Curry sich voll entfalten konnte und eine gewisse Hauptrolle übernehmen durfte.
Ich wühlte etwas in den Weiten der Foodblogs und zimmerte dann mein eigenes Curry zusammen. Das Hauptgericht wurde so ein

Rosenkohl-Curry mit Riesengarnelen

Vorher aber eine leichte Vorspeise, bei der ich mich von einem Foto auf Albertos FB-Seite inspirieren ließ.
Ganz einfach gemacht, gute Zutaten und …. 🙂

Weihnachtsgruesse13-1

Weihnachtsgruesse13-2

.

Am Nachmittag wurde ein gutes Ciabatta mit Weizensauerteig gebacken. Aus der Krume wurden große Würfel geschnitten und in einem sehr guten Olivenöl vorsichtig leicht angebräunt. Dazu dann enthäutete Kirschtomaten mit etwas Fleur de Sel bestreut. Zum Schluss  einem guten Schuß Olivenöl darüber, leicht gepfeffert und ein paar Tropfen reduzierten Balsamico.
Dazu einen leckeren Ramazotti Aperitivo. Fantastisch!

Jetzt aber an das eigentliche Testessen, Rosenkohlcurry mit Andreas’s Curry:

Zutaten für 2 Personen:

  • 30 g Ingwer, gerieben
  • 2 mittlere Zwiebeln, klein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehe, klein gewürfelt
  • 400 g Rosenkohl
  • 1 EL Butter
  • 1,5‐2 TL gutes Currypulver
  • 200 ml Kokosmilch
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Etwas Limettensaft
  • 1⁄2 Granatapfel
  • Frischer Koriander, klein gehackt
  • Einige frische Ananas‐Stücke

Weihnachtsgruesse13-4

Weihnachtsgruesse13-5

Weihnachtsgruesse13-6

.

Zubereitung:

Rosenkohl putzen. Je nach Größe halbieren oder vierteln.

Butter erhitzen. Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch 2‐3 Min. andünsten. Rosenkohl zugeben und weitere 4-5 Min dünsten. Alles gut mit reichlich Curry bestäuben und unter Rühren kurz anbraten.

Dann die Kokosmilch und Brühe angießen, aufkochen lassen und ohne Deckel bei mittlerer Hitze ca 15 Min. köcheln bis der Rosenkohl gar ist. Die letzten 5 Minuten die Ananasstücke dazugeben.

Inzwischen vom Granatapfel die Kerne herauslösen. (Vorsicht der Saft gibt böse Flecken!)

Das Rosenkohl‐Curry mit Salz und einigen Spritzern Limettensaft abschmecken. Mit Granatapfelkernen und Koriander bestreut servieren.

Die Dame des Hauses bevorzugte dazu Basmatireis. Ich genoss es mit leckerem Ciabatta!

Die Riesengarnelen wurden mit einer Knoblauchzehe und etwas gemahlener Vanilleschote in Butter angebraten. Vorzüglich!! 😃

Weihnachtsgruesse13-7

.

Dazu einen edlen Tropfen Vino Rosso von der Fattoria Resta in der Nähe von Montalcino.

Weihnachtsgruesse13-3

.

Andreas, deine Currymischung ist dir hervorragend gelungen. Schmeckt einfach rund und frisch. Klasse! 😃

An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön. Ich werde ganz sich bei dir ordern, wenn mein Vorrat zu Ende geht. 🙂

Weihnachtsgruesse13-8

.

Da wir wußten das am 1. Weihnachtsfeiertag ein ausgewachsenes Menü auf uns zu kam. haben wir auf eine Nachspeise ganz bewußt verzichtet und das leckere Essen mit einem guten Café aus der Siebträgermaschine abgeschlossen.

Das Rezept findet ihr wieder im begleitenden Rezeptbuch zum Blog, hier

Oder im Evernote-Rezeptbuch „Cucinaepiu“.

Um das Weihnachtsfestessen zu vervollständigen, hier das Menü vom
1. Weihnachtsfeiertag.

Am Mittag waren Eltern, Schwiegermutter und Patin eingeladen. Also sozusagen der innere Verwandtschaftskreis.
Da man die ältere Generation nicht mit hochmodernen Essenskreationen überfordern darf, wir aber doch für uns auch anspruchsvolles, geschmackvolles Essen auf den Tisch bringen wollten, haben wir uns ein Menü überlegt, das hoffentlich beiden Seiten gerecht wurde.

Weihnachtsgruesse13-19

.

Los ging es Punkt 12:00 Uhr mit einem kleinem italienischen Sekt.

Weihnachtsgruesse13-9

.

Zum Menüstart ein

Rote Beete Mousse, Forelle und Gurke im Römerglas serviert

Weihnachtsgruesse13-11

Weihnachtsgruesse13-12

.

dazu ein Tomatenbrot

Weihnachtsgruesse13-10

.

der Zweite Gang: Suppe von der Roten Beete

Weihnachtsgruesse13-13

.

Der Hauptgang: Wiener Wirtshausgulasch nach Frau Ziii mit Semmelknödeln und Salat

Weihnachtsgruesse13-15

Weihnachtsgruesse13-16

.

wer noch nicht satt war, dem konnte geholfen werden. Das Dessert:

Erdbeer-Buttermilch-Mousse

Ricottawölkchen in der Schokoladenschale 

Weihnachtsgruesse13-18

Weihnachtsgruesse13-17

.

Ich wünsche allen Lesern noch einen gemütlichen 2.Weihnachtsfeiertag.

Wir werden morgen die Reste des Menüs von Heute in aller Ruhe genießen! 🙂

Buon appetito
Werner

Der Advent 2013 als Ganzes


Jetzt ist er fast vorbei, der Advent 2013. Und bevor sich die Weihnachtsfeiertage nahtlos anschließen, möchte ich noch einmal kurz eine Überblick über die Backaktivitäten in den Dezemberwochen dokumentieren.
Die Plätzchen, die dabei aus der Piccola Panetteria gehüpft sind, haben es allesamt wirklich verdient gebührend gewürdigt zu werden. 🙂

Los ging es mit einem Paukenschlag, 4 Sorten auf einem Schlag.

Ich war einfach spät dran mit dem Backen der Weihnachtsplätzchen und da musste es einfach richtig los gehen. 😜

Gleich einen Tag später, der Ofen war noch gar nicht richtig kalt, die Plätzchen noch nicht richtig in der Blechdose gebunkert ging es weiter:

Sehr lecker! Selbst mir, der nicht der Kokosplätzchenfan ist, haben sie außerordentlich gut geschmeckt. 🙂

In einer kurzen Backverschnaufpause habe ich dann mein neues Online-Rezeptbuch zum Blog auf den Weg gebracht. Dazu benutze ich das Postach.io-Blogsystem.
Wer es noch nicht gesehen hat oder kennt, einfach mal hier entlang: Rezeptbuch

Ein Link dazu findet ihr auch auf dem Header des Blogs hier, oben fast mittig 🙂

Kaum vom Pralinenkurs bei Pralinenmeisterin Karin Ebelsberger (ein toller, spannender Workshop mit einer grandiosen Pralinenkünstlerin) in München zurück, rief die Piccola Panetteria schon wieder.
Noch am selben Tag wurde eine weitere Plätzchensorte gebacken:

Spitzbuben

Bevor es zum Finale der Plätzchenbäckerei ging, durfte ich erst noch die örtliche Zeitung mit meinem Konterfei verschönern. 😜
Mein Dank geht an den Redakteur und Verfasser des Berichtes. Ich kann mich mit jedem Wort indentifizieren das er über mich und meinem Hobby geschrieben hat.

Zum Abschluss dann Elisenlebkuchen nach einem Rezept meines Foodbloggerkollegen Dirk von Cucina e passione

Dazwischen wurde noch eine weitere Sorte Lebkuchen, Zimtsterne und kleine Mandelknusperchen gebacken.

Die Dominos waren ja schon Anfang November dran. Die sind jetzt so richtig lecker, da schön durchgezogen! 🙂

So sieht der Plätzchenteller 2013 dann komplett aus:

Plaetzchenuebersicht2013

.

Auch wenn jedes Plätzchen einen tollen Geschmack hat, so muss ich Dirk’s Elisenlebkuchen doch extra erwähnen. Einfach der perfekte Lebkuchen!
Mein absoluter Favorit 2013 und wahrscheinlich auch darüber hinaus!

.

Genug geschwärmt, jetzt geht es nahtlos in die Menüvorbeitungen für die Weihnachtsfeiertage über! 😃

Übrigens darf ich als Tester des neuen Curry von Kochzivilist Andreas fungieren. Das erfüllt mich auch etwas mit Stolz!
Ich habe mir den Heilig Abend als Testtag ausgesucht und etwas Besonderes dazu einfallen lassen.

Currytest

.

Also freut euch schon mal auf ein spannendes Gericht mit einer neuen, tollen Currymischung vom Kochzivilisten. 🙂

Buon appetito
Werner