Mango, Tomaten, Hüttenkäse, Haselnuss …


Ja! Es gibt immer noch Kombinationen, die ich mir erstmal nicht vorstellen kann und mich dann doch überraschen können. Positiv.

(unbezahlte Werbung)

OK,
Mango und Hüttenkäse = gut
Tomaten und Hüttenkäse = gut
Aber das alles zusammen und obendrauf noch Chili-Haselnusskrokant = überraschend megagut! Neudeutsch: saugeil! 😃

Saugeiles Zeugs:
Mango-Hüttenkäse-Tomate mit Chili-Haselnusscrunch

Aber von vorne.

Es gab wieder frischeste Flugmangos im Direktimport aus Indien. Frischer und schmackhafter geht in unseren Breiten eine Mango nicht.

Also suche ich in meinem Evernote -Rezeptarchiv nach Mango. Und das Programm verweist mich auf einen uralten Eintrag aus dem Blog „besseressen„.

Warum nicht, Mangos sind im Überfluss vorhanden. Da kann man mal 2 Stück opfern. Gelesen, gedacht, getan!

Mango mit Hüttenkäse, Tomaten und Chili-Haselnusscrunch

Was braucht es für 2 Portionen als Hauptspeise:

  • 2 Mango
  • 200g Hüttenkäse
  • 2 Tomaten
  • 1 Handvoll geröstete Haselnüsse (für mich gehen hier nur Piomonteser Haselnüsse von bongu.de)
  • Basilikum
  • 1 Chilischote
  • 1 Zitrone
  • Olivenöl
  • ½ Brauner Zucker
  • 1 Stich Butter
  • Salz, Pfeffer
  • Wildmango-Balsamico (alternativ etwas ungefilterter Apfelessig oder Zitronensaft)

Zubereitung:

Die Mangos werden in kleine Würfel geschnitten und mit einem kleinen Schuss vom Wildmango-Balsamico vermischt.

Den Hüttenkäse etwas abtropfen lassen, mit dem Saft einer halben Zitrone, Salz und Pfeffer vermischen.

Von den Tomaten das Innere entfernen und diese auch in kleine Würfel schneiden. Ebenfalls mit Salz und Pfeffer sowie etwas Olivenöl, Zitronensaft und ein paar zerzupften Blätter Basilikum vermischen und etwas ziehen lassen.

Die gerösteten Haselnüsse leicht hacken. Etwas Butter und den braunen Zucker in eine Pfanne geben. Dann die Haselnüsse und nach Belieben in feine Ringe geschnitten Chileschote dazugeben und etwas bräunen lassen. Aus der Pfanne nehmen und erkalten lassen.

Jetzt das ganze in Gläschen (ich hier Whiskygläser) schichten. Unten die Tomaten. Dann den Hüttenkäse und Mangowürfel. Obenauf etwas von Haselnusscrunch streuen.

Dazu gab es vom neuen T65-Brot im Hintergrund (das Mehl natürlich von bongu.de).

Und jetzt:

Einfach genießen!

Das nächste Mal dann in etwas kleinere Gläser als Vorspeise oder Primo. Dann reicht die Menge locker für 4 Personen.

Buon appetito
Werner

Und obwohl ich es zwar blöd und unangebracht finde, es aber heutzutage leider sein muss, kennzeichne ich den Beitrag als:
UNBEZAHLTE WERBUNG

 

Werbeanzeigen

Weihnachtsmenü 2018


Es ist ja schon fast eine Tradition, dass ich mein Weihnachtsmenü verblogge. Auch wenn mein Blog zur Zeit still vor sich hin ruht, so will ich das natürlich auch dieses Jahr nicht versäumen, dich daran teilhaben zulassen. Vielleicht findest du dabei eine Anregung für eines deiner kommenden Feste. Und natürlich ist es für mich auch als Archiv bestens geeignet.
Die Bildqualität bitte ich etwas zu entschuldigen, aber es musste ja alles schnell zwischendurch fotografiert werden und der Focus lag nicht auf „schöne Fotos“ 😉

Hier also nun mein

Weihnachtsmenü 2018

… der Tisch ist gedeckt, der Sekt kalt gestellt, die Familie kann kommen.

… Und schon geht es auch mit dem Antipasti los

Mit Gin gebeizter kanadischer Wildlachs mit Brokkoli-Granatapfeltaler  auf Roter Beete. Dazu natürlich frisches Baguette aus meiner Piccola Panetteria.

das Primo:

Ravioli in Herzform mit einer Mango-Parmesan-Ricottafüllung auf einem leicht pfiffigen Mangospiegel mit Speckcroutons.

… hier sitze übrigens ich 😉

So manche Familienmitglieder wollten schon kapitulieren, dabei stand jetzt erst der Secondo, der Hauptgang an.

Hähnchenbrust mit Mais-Cheddar-Kruste auf feiner Karottencreme mit Brokkoli Plattkartoffeln nach Jamie Oliver

Ein genialer Nachtischteller durfte dann auch noch die restlichen Magenkapazitäten füllen.

Brombeereis auf Schuko-Frischkäse-Frosting mit panierten, gefüllten Biskuits und kleine Tiramisukugel. 

Es hat auch dieses Jahr wieder total Spaß gemacht, das Menü zu planen, vorzubereiten, am Herd zu stehen und der Familie eine Freude zu bereiten. Beim abschließenden Café und/oder Grappa war dann von meiner Anspannung während des Menü nichts mehr zu spüren und Zeit genug für angenehme Gespräche und Familiengeschichten.
Bleibt der Überraschungseffekt, ob ich es schaffe, im kommenden Jahr wieder mehr zu posten. Wenn, dann natürlich wieder mit kompletten Rezepturen. Ich habe Hoffnung … ansonsten sehen wir uns zum Traditionsartikel wieder. 😃
Also immer mal wieder hier reinschauen. Und dann verbessere ich auch mein Wasserzeichen, das ist ja uralt …… uiuiuiui

Ciao a presto
Werner 

 

Weihnachtsmenü 2017


Es gibt Traditionen, die muss man pflegen. Eine gute Tradition ist es, hier auf meinem Blog mein jährliches Weihnachtsmenü zu posten.
Und jetzt ist es schon wieder Geschichte, das Weihnachtsmenü 2017.
Du kennst das bestimmt: Spätestens zum 1. Advent stellt sich alljährlich die Frage, wie soll mein Weihnachtsmenü aussehen. Die einen pflegen Traditionen, ich bin bei den Anderen. Jedes Jahr soll etwas anderes, etwas neues auf dem Tisch stehen.
Nachdem ich ein paarmal alles wieder verworfen habe, wurde ich dann doch mit mir einig. Zudem kam ich erst kurz vor den Feiertagen von einem Kurzurlaub zurück, da hieß es die Vorbereitungen genau zu planen.

Kurztrip in die Stadt der Liebe – Paris

Jetzt aber zu meinem Weihnachtsmenü 2017

In Worten …

Damit die Augen nicht leer ausgehen und sich mit dem Gaumen etwas die Freude teilen können, ein paar Schnappschüsse. Viel Zeit bleibt da nicht zum fotografieren zwischen Kochen, mit den Verwandten am Tisch erzählen, abräumen, anrichten ….

Nach einem feinen, toskanischen Sekt geht es direkt los mit

Büffelmozzarella auf sizilianischen Orangen mit scharfem Petersilienpesto und einen guten Stück Baguette.

Sofort ging es weiter.

Süßkartoffel und Blaue Kartoffeln aus dem eigenen Garten im Cajun-Style auf einem Yoghurtspiegel

Bisschen Salat muss auch sein ….

Regenbogensalat mit einem frischen Yoghurtdressing

Endlich die Hauptspeise:

Peposo, italienisches Pfeffer-Tomaten-Schmorfleisch mit Polenta-Ricotta-Plätzchen

… hoch konzentriert

Zum Dessert gab es eine

Eistorte

Eistorte – Vanilleeis mit Sahnekaramell, Schokotropfen, gerösteten Erdnüssen und Schokokeksen verfeinert. Nicht nur optisch ein Highlight.

Nach all dem vielen, üppigen Essen braucht es natürlich etwas zum Verdauen….

Was bleibt übrig vom Weihnachtsmenü?
Alleine die Gedanken der Vorbereitung machen einfach Spaß. Das gemütliche Zusammensitzen, zufriedene Gäste, gutes Essen, ich zufrieden und ein Berg voller Geschirr…. 😃
Ich freu mich schon auf das nächste Jahr.

Buon appetito
Werner

Piadini


Valentinstag, oder sollte ich besser sagen: Backwahntag?

piadini-005__www-cucinaepiu-de

Zum Ausklang des Valentinstages 2017 gab es „Piadini a la Casamia“

Es träfe zumindest den Charakter meines heutigen Tages besser. Heute vormittag wurden zu allererst Plunder-Quark-Herzen gebacken. Ich dachte schon, ich war zu langsam beim Fotografieren der fertigen Herzen, aber bekam dann doch überraschenderweise noch ein Foto der kleinen Teilchen. Aus dem Rest des Plunderteiges wurden Croissant gerollt. Ich musste ja das in Berlin bei Schelli und Didi Kappl gelernte Wissen umsetzen.

valentinsplunder-6

valentinsplunder

valentinsplunder-3

valentinsplunder-4

valentinsplunder-2

valentinscroissant

valentinsplunder-5

Danach bzw. währenddessen setzte ich einen Brotteig aus französischem T110-Mehl mit einer Madre di Lugano an. Für mich eine Premiere, ein Weizenbrot gänzlich ohne Hefe oder Weizensauerteig. Um es schon mal vorab zu dokumentieren: ein tolles, geschmacklich ausgewogenes Brot ist mir da gelungen. Und weil ja schließlich Valentinstag gewesen ist, wurde mal schnell ein kleines Herz in die Rinde Kruste geritzt.

t110-brot

Ich glaube, ich nenne es T110-Valentinusbrot

t110-brot-3

t110-brot-2

Piadini

Jetzt aber zum eigentlichen Thema des Blogbeitrages heute, den Piadini.

Wie gesagt, ich fühlte mich im Backwahn, also sollte es für das Abendessen auch etwas „gebackenes“ werden. Ich entschied mich für Piadini. Italien, backen, klar oder …..

Piadini, diese relativ dünnen Teigscheiben werden in der Pfanne mit etwas Olivenöl ausgebacken.
Der Teig ist schnell zusammengeknetet. Mit einem elektrischen Helferlein noch schneller.

Für 2 Teigfladen braucht es:

  • 60g Wasser
  • 50g Milch
  • 250g Weizenmehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 1 Prise Salz

Alles gut verkneten, in 2 Kugeln teilen und für ca 20-30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Dann auf Pfannengröße ausrollen und mit etwas Olivenöl für ein paar Minuten auf jeder Seite backen bis die Fladen Farbe angenommen haben.

piadini-001__www-cucinaepiu-de

piadini-002__www-cucinaepiu-de

FERTIG!

Fast.
Jetzt einen Teigfladen nach Belieben belegen, den zweiten Fladen obenauf legen und vierteln.

Ich habe mich für Eisbergsalat, Tomate, Kochschinken, Stifte von Zedratzitrone, etwas Fenchelsalz und Balsamicoessig, abgeschlossen mit Gouda entschieden.

piadini-003__www-cucinaepiu-de

piadini-004__www-cucinaepiu-de

Jetzt aber, Abendessen. Mit einen Glas Rosso di Montalcino ein Genuß nach einem erfolgreichen Backtag.

piadini-006__www-cucinaepiu-de

Und das schöne daran, übriggebliebene Stücke einfach in Klarsichtfolie einschlagen und morgen kalt auf Arbeit genießen.

Buon appetito
Werner

Weihnachtsmenü 2016


Jetzt ist es schon wieder Geschichte, mein Weihnachtsmenü.
Du kennst das bestimmt. Spätestens zum 1. Advent fängt man an, sich Gedanken über das Feiertagsessen zu machen. Glücklicherweise ist der Familien- und Verwandtschaftsplan schon gemacht. Schon das alleine kann viel Kopfzerbrechen bereiten und sich schwierig gestalten. Einerseits wächst vielleicht die Kreis der Lieben, andererseits gibt es liebgewonnene Traditionen die gepflegt werden wollen. All das kann der Quadratur des Kreises nahe kommen. OK, endlich geschafft! Stellt sich postwendend die nächste Frage, wie soll mein Weihnachtsmenü aussehen. Auch hier pflegen die einen Traditionen, ich bin bei den Anderen. Jedes Jahr soll etwas anderes, etwas neues auf dem Tisch stehen.
Nachdem ich ein paarmal alles wieder verworfen habe, wurde ich dann doch mit mir einig. Am 4. Adventssonntag stand mein Menü endlich. Falsch, am Donnerstag vor Weihnachten wurde das Dessert ausgetauscht… 😃

In Worten gefasst gab es ….

weihnachtamenue16-16

Damit die Augen nicht leer ausgehen und sich mit dem Gaumen etwas die Freude teilen können, ein paar Schnappschüsse. Viel Zeit bleibt da nicht zum fotografieren zwischen Kochen, mit den Verwandten am Tisch erzählen, abräumen, anrichten ….

Nach einem toskanischen Sekt zum Start ging es mit verschiedenen Vorspeisen los.

Ziegenfrischkäse in einer Hülle aus gerösteten Mandelblättchen auf gebratener und karamellisierter Rote Beete mit Basilikumpesto.

weihnachtamenue16-3

Die Rote Beete Würfelchen waren am Freitag leicht angebraten, mit einer Prise Zimt gewürzt karamellisiert worden. Dann mit Balsamico abgelöscht, etwas einkochen lassen und kühl gestellt.
Die Ziegenkäse-Nocken bestanden aus Ziegenquark (Ziegenfrischkäse war leider aus) Olivenöl, Parmesan und etwas Salz.

weihnachtamenue16-2

Toskanischer Bohnen-Erbsen-Flan

weihnachtamenue16-4

Typisch toskanisch. Auf das Wesentliche reduziert.
Weiße Bohnen, Erbsen, etwas mit der Gabel angedrückt, mit Salz, Pfeffer, einer Prise gemahlene Chileschoten und etwas Olivenöl abgeschmeckt. Fertig! Mit, am Vormittag erst frisch gebackenen Baguette, Hammer.

weihnachtamenue16-5

Cedrat-Zitrone

weihnachtamenue16-6

Es geht noch puristischer:
4 Dinge braucht der Genießer – Cedratzitrone, Olivenöl, Fleur de Sel, Baguette

weihnachtamenue16-7

Endlich wird mal etwas am Herd gekocht. Kein Hexenwerk, dauert maximal 10 Minuten und ist so ganz entspannt auf den Punkt gekocht.

Lachs aus der Pfanne mit Orangen, Ingwer, Honig, frischer Vanille auf einem Spinatbett.
Dazu Röschen aus Brandteig und Kartoffelpüree aus dem Backofen.

weihnachtamenue16-8

weihnachtamenue16-9

Nach zwei Stunden des Anfütterns ging es dann so langsam auf die Schlussgerade zu, das Dessert stand schon in den Startlöchern. Die großen Pizzateller kamen zum Einsatz.
Es war das erste Mal, dass für mein Weihnachtsmenü etwas nicht im eigenen Haus produziert wurde. 3 Tage vor Weihnachten bekam ich  ein Dessert für mein Menü versprochen. Und ich brachte dann mein Baguette als Tausch ein.

Eine Creme, das wäre ja dann zuwenig. Ich wurde mit gleich drei hammermässig schmeckenden, perfekt angerichteten Weckgläschen voller Gaumenfreuden überrascht. Und nicht nur mir schmeckte es mehr als gut.

Surprise – Tre di Crema

weihnachtamenue16-15

weihnachtamenue16-12

weihnachtamenue16-13

weihnachtamenue16-14

Der krönende Abschluss des festlichen Mahl

weihnachtamenue16-11

Was bleibt übrig vom Weihnachtsmenü?
Alleine die Gedanken der Vorbereitung machen einfach Spaß. Das gemütliche Zusammensitzen, zufriedene Gäste, ich zufrieden und ein Berg voller Geschirr…. 😃
Ich freu mich schon auf das nächste Jahr.

Buon appetito
Werner

Weihnachtswünsche


Allen meinen Freunden und Lesern wünsche ich ein

… gesundes
.                          friedliches
.                                                   besinnliches
.                                                                                lustiges
.                                                                                                  freudiges
.                                                                                                                        erfüllendes

Weihnachtsfest

Weihnachten2016

Buon appetito
Werner

Doppelte Premiere


Im wahrsten Sinne war heute bei mir eine „Doppelte Premiere“. Zum Einen gab es den ersten Rosenkohl der Saison und zum Anderen habe ich heute zum ersten Mal meine  Spätzle in meiner Werkstatt handgeschabt.

OK, dass es der Start der Rosenkohlsaison ist, das ist jetzt nicht unbedingt überraschend. Aber warum Spätzlepremiere?
Vielleicht hast du es mitbekommen oder in Instagram gelesen, ich war am Samstag in Ludwigsburg auf dem 1. Foodblogger-Hocketse. Wo  genau findest du in diesem Link. Es war eine tolle Veranstaltung mit einem hochmotivierten Team das uns betreute, vielen netten und in der Mehrzahl weiblichen Foodbloggerkolleginnen und für mich vielen neue Dinge, die ich erlernen bzw. vertiefen konnte.  Und eines davon war eben die Kunst der „handgeschabten Spätzle“.
Ja ich weiß, für Schwabenmädels natürlich nix besonderes, die kriegen das ja schon im Mutterleib übertragen. Aber für so ein bayerisches Nordlicht aus Unterfranken natürlich schon herausfordernd. Außerdem bin ich schon des öfteren gerügt worden, weil ich meine Knöpfle immer als Spätzle tituliert habe. Das wollte ich nicht länger auf mir sitzen lassen.

So und deshalb gab es heute:

Rosenkohl mit handgeschabten Spätzle

spaetzle-rosenkohl-7

Ein richtiges Rezept habe ich dazu heute nicht.

Der Spätzleteig wurde nach der Rezeptur der Ludwigsburger Mädels hergestellt. Das heißt auf meine Menge umgerechnet:

  • 125g Weizenmehl 550
  • 125g Wiener Grießler (Weizendunst)
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • Wasser

Alle Zutaten vermengen und kräftig schlagen bis der Teig zähflüssig ist und  Blasen wirft.  Die Wassermenge variiert hier wegen den verschiedenen Eiergrößen, das musst du selber herausfinden.
Dann darf er eine halbe Stunde vor sich eindösen. Zeit den Rosenkohl zu putzen, Zwiebel, Knoblauch und statt Speck etwas von meiner toskanischen Salami zu schneiden.

spaetzle-rosenkohl-1

spaetzle-rosenkohl-2

spaetzle-rosenkohl-3
Den Rosenkohl habe ich im Backofen wie hier beschrieben gebraten.

Jetzt war Spätzle schaben angesagt. Ich hatte mir gleich auf der Heimfahrt im Zug ein Spätzlebrett* bestellt, das heute ankam.

spaetzle-rosenkohl-4
Spätzle schaben ist ja grundsätzlich nicht schwer. Wenn man es einmal gesehen hat, dann flutscht das richtig dahin… 😃
Heraus kamen noch etwas in der Dicke variierende Spätzle. Aber ich bin mir sicher, das krieg ich schnell in Griff.

spaetzle-rosenkohl-6

spaetzle-rosenkohl-5
Die Form mit dem Rosenkohl kam vom Backofen direkt auf den Herd, löschte mit etwas Weisswein und Sahne ab und gab die Hälfte der Spätzle dazu. 2-3 Minuten noch einkochen lassen und fertig war ein geniales Abendessen.
Auf dem Teller mit dem genialen Sesam-Mix Umami vom Kochzivilisten bestreut, dazu einen guten Rosso di Montalcino – Herz was willst du mehr?

spaetzle-rosenkohl-7

Und morgen gibt es dann Spätzle aus der Pfanne …..

Buon appetito
Werner

*Affiliatelink