RSS

Schlagwort-Archive: Schrippe

Backtage in der Piccola Panetteria

Backtage in der Piccola Panetteria

Die Brot und Brötchenvorräte mussten wieder einmal aufgefüllt werden. Dazu nutzte ich den gestrigen Samstag und den Sonntagvormittag recht intensiv.

Um etwas Abwechslung in den Geschmack und Brot-Brötchenkorb zu bringen wurden dazu wieder einmal neue Rezepturen getestet und gebacken. Und um es vorweg zu sagen, keines hat mich enttäuscht und alle sind mir auch recht gut gelungen.

Los ging es am Samstag mit 2 verschiedenen Broten, die im Steinbackofen gebacken wurden.

Zum einen das Dinkelvollkornbrot nach Günther Weber.
Hier übrigens ein interessantes Portrait in der ARD-Mediathek.
Allerdings änderte ich die Rezeptur insofern ab, dass ich Weizenvollkornmehl, mangels des von ihm verwendeten Dinkelvollkornmehl in meinem Vorrat, genommen haben. Dem Geschmack und dem optischen Ergebnis tat dies aber absolut keinen Abbruch.

Weizenvollkornbrot

.

Das zweite Neue, ein Roggenmischbrot, war von Schelli.
Ein richtig gutes Alltags-Roggenmischbrot das mit geröstetem Altbrot gebacken wird. Für mich in Zukunft, mein Schellibrot. :)

Backausbeute 3

Backausbeute

Backausbeute 2

.

Vor dem Brot kamen die Loretta-Weckla von Günther Weber in den Steinbackofen.
Bei hoher Hitze sind sie in 7-8 Minuten fertig gebacken. Optisch und in der Form habe ich mich streng an das Original gehalten, da mir das Foto im Buch gut gefallen hat. Zudem passt es irgendwie zum rustikalen Geschmack der Brötchen. Richtig massive Weck für die Brotzeit.

Loretto-Weck

.

Hier die Brot-und Brötchenausbeute vom Samstag:

Backausbeute

.

die Loretta-Weck wurden dann auch gleich zur Einweihung meiner kleinen Feuerstelle im Garten genutzt. Mit selbstgemachter Bratwurst und Kartoffelsalat. Dazu ein kühles Pils. Perfetto! :)

Feuerstelleneinweihung 1

Feuerstelleneinweihung 2

Feuerstelleneinweihung 3

.

Weiter ging es heute um 5:00 Uhr mitten der Nacht ;) mit Brötchen, wobei ich den Teig für 2 Sorten schon gestern Abend ansetzte.

Da waren:

Dinkel-Schmalz-Brötchen nach Lutz vom Plötzblog.
Der feine Griebenschmalzgeschmack im Abgang hat was. Jetzt nicht unbedingt als Frühstücksbrötchen zu Marmelade, aber ansonsten sehr gut.

Dinkel-Schmalz-Broetchen

.

Als nächstes gab es Schrippen, auch von Lutz mit Übernachtgare.
Diese Brötchen werden schon am Vorabend fertig geformt und kommen zur Gare über Nacht in den Kühlschrank. Sie brauchen am Morgen nur eine kurze Aufwärmphase in der warmen Küchenluft bevor sie gebacken werden.
Gute Jeden-Tag-Brötchen, egal ob Marmelade, Käse oder Wurst.

Berliner_Schrippen

.

Zu guter Letzt in meinem heutigen Brötchenkorb: Kürbiskernbrötchen nach Ketex Gerd.
Sie werden mit Kürbiskernmehl und Kürbiskernen gebacken und sind geschmacklich einfach der absolute Hammer. :)
Ich gehe soweit und behaupte, du hast noch keine so intensiv nach Kürbis schmeckende Brötchen gegessen. Wer Brötchen selber backt muss die einfach mal probiert haben.
Optisch sind sie mir leider dieses Mal nicht ganz optimal gelungen, aber das tut dem Geschmack ja keinen Abbruch. ;)

Kuerbiskernbroetchen

.

Mein Brötchen-Dreierlei

Brötchendreierlei 4

.
von links:

  • Schrippe
  • Dinkel-Schmalz-Brötchen
  • Kürbiskernbrötchen

So ging ein erfolgreiches Backwochenende heute mit leckeren Brötchen zum Frühstück zu Ende.
Die Vorräte sind voll, wir werden die nächsten Tage überleben. :)

Ursula und Peter, hoffe die Brötchen haben euch gemundet. ;)

Buon appetito
Werner

 
5 Kommentare

Geschrieben von - 20. Oktober 2013 in Backen, Brötchen, Brot

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Birkenhainer – neue Brötchen

Birkenhainer – neue Brötchen

Den Namen für meine neuen Brötchen habe ich in Anlehnung an die alte Handelsstraße “Birkenhainer Landstraße”, die in Langenprozelten beginnend den Spessart in Ost-West-Richtung bis nach Hanau durchquert, gewählt. Wie die Spessarträuber, die hier früher als rauhe Gesellen unterwegs waren, sind meine “Weck”, wie man bei uns zu Brötchen sagt, typisch fränkisch: Kräftig im Geschmack, rustikal im Aussehen und natürlich MIT Kümmel.

Birkenhainer 1

Zutaten für 15 Weck a 85g:

Sauerteig:

  • 70g Weizenmehl 550
  • 70g Wasser
  • 20g Weizen-ASG

Alle Zutaten verkneten und ca 1 Tag bei 24-26°C zur Gare stellen.

für den Teig:

  • Sauerteig
  • 560g Weizenmehl 550
  • 160g Roggenmehl 1150
  • 12g Frischhefe
  • 15g Salz
  • 10g Backmalz
  • ca 15g Kümmel (für den fränkischen Geschmack)
  • 10g Schweineschmalz oder Olivenöl
  • 360g Wasser

Alle Zutaten 12 Minuten in der Maschine kneten und anschließend ca 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Jetzt den Teig in 15 Stücke a 85g teilen. Gut rund wirken und ca 15 Minuten abgedeckt entspannen lassen.

Die Teiglinge nach Gefallen formen und wirken und ca 45 Minuten auf der Nahtseite wieder abgedeckt zur Gare stellen. Vor dem Backen umdrehen, mit einer scharfen Klinge einschneiden und mit Waser besprühen oder leicht bemehlen.

Im 240°C heißen Ofen (optimal auf einem Backstein) mit kräftigem Schwaden ca. 17-20 Minuten backen. Dabei nach der halben Backzeit den Ofen kurz öffnen um den Wasserdampf entweichen zu lassen.

Birkenhainer 2

Da wir Franken es bekanntlich deftig und kräftig mögen passt zu diesen Weck perfekt meine neue Frühstücksmarmelade die ich bei der Glasflüsterin gefunden habe. Noch besser schmeckt er mit Hausmacher Wurst oder Käse.

Mango-Orangen-Marmelade

Wie immer könnt ihr das Rezept für die”Birkenhainer” in meinem Evernote-Rezeptbuch downloaden, bzw. das Rezeptbuch als Evernote-User abonnieren.
Oder natürlich für die Smartphone-Fans mit diesem QR-Code direkt auf das Rezept springen.

QR-Birkenhainer

Buon appetito
Werner

 
5 Kommentare

Geschrieben von - 15. März 2013 in Backen, Brötchen, QR-Code, Rezeptbuch, Rezepte, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Brötchen, Stulle, Schrippe, Rundstück, Semmel – Spessartweck

Heute mal nicht kochen! Ich will hier in Cucinaepiu mal über mein neues Backprojekt in der Piccola Panetteria schreiben. Noch vor dem Kochen bin ich ja leidenschaftlicher Hobbybäcker und es war jetzt an der Zeit, ein eigenes Brötchenrezept zu kreieren. Das verlangte schon der eigene Bäckerstolz. In den letzten Wochen wurde deshalb viel in meiner Piccola Panetteria experimentiert, mit den Mehlen gespielt, Zutaten verändert und gebacken bis ich so richtig zufrieden war mit meinen Brötchen. Und jetzt sollen sie das Licht der Welt erblicken.

Halt, da fehlt noch was! Ein passender Name muss her.
Tja, das ist mal garnicht so einfach.
Wie viele von euch wissen wohne ich im Spessart. Der Spessarträuber ist ja auch allseits bekannt und die echten Spessarter waren zumindest früher, rauhe Gesellen gewesen.
Meine Brötchen kommen auch etwas rustikal und kräftig daher und bei uns in Unterfranken heißt ein Brötchen nicht Brötchen, sondern Weck. So kam ich auf den Namen meiner Backwerke: “Spessartweck”.

Und hier ist er, mein Spessartweck!

Das Rezept:

Poolish:

  • 150g Weizenmehl 550
  • 150g Wasser
  • 1g Hefe

Teig:

  • Poolish
  • 300g Weizenmehl 550
  • 20g Roggenmehl 1150
  • 30g Hartweizengrieß, fein
  • 100g Wasser
  • 50g Milch
  • 30g Butter oder Schweineschmalz (nach Belieben)
  • 10g Hefe
  • 10g Salz
  • 1/2 TL Backmalz (geht auch ohne)
  • Kümmel nach Geschmack

Zubereitung:

Für den Poolish werden am Mehl, Wasser und Hefe gut miteinander verrührt und bei Zimmertemperatur ca 12 Stunden abgedeckt zum Gehen gestellt.

Am Backtag alle Zutaten für den Teig ca. 15 Minuten in der Teigmaschine auf langsamer Stufe verkneten und anschließend ca. 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Anschließend den Teig falten und in Stücke von 85g portionieren. Diese zu Kugeln formen und kurz entspannen lassen. Jetzt nach Belieben zum Weck formen und mit dem Schluß nach unten auf ein bemehltes Tuch legen. Abgedeckt ca 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Die Weck umdrehen, nach Belieben einschneiden und im Backofen bei 230° Grad ca 20 Minuten goldgelb backen. Schwaden nicht vergessen!

Aufgrund der Zugabe von Roggenmehl und Hartweizengrieß wird die Kruste schön rösch beim backen. Der Geschmack ist kräftig.
Der Spessartweck eignet sich gut zum Frühstück mit Marmelade,schmeckt aber auch vorzüglich als LKW mit ABS :-)

Buon Appetito

Werner

 
7 Kommentare

Geschrieben von - 26. Juli 2012 in Backen, Brötchen, Rezepte

 

Schlagwörter: , , , , ,

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 701 Followern an

%d Bloggern gefällt das: