RSS

Schlagwort-Archive: Pizza

Gegrillt, gebacken …. Wochenende des Feuers

Gegrillt, gebacken …. Wochenende des Feuers

Ich war nicht ganz zufrieden mit den Temperaturen. Deshalb dachte ich mir, da hilfst du mal etwas nach an diesem Wochenende.

Konkrete Maßnahme, am Samstag wurde der Steinbackofen angezündet um die Openair-Pizzasaison 2014 zu starten.
Der Teig natürlich wie immer nach der Rezeptur von Jamie Oliver zubereitet. Für Frau C gab es dann natürlich die Lieblingspizza mit scharfer Salami.

Pizza im Maerz 1

.

Für mich natürlich auch. 😃  Zusätzlich dann ein Fladen mit Thunfisch, Kapern, Sardellen und Roten Zwiebeln. Dazu ein guter Chianti. Perfetto!

Pizza im Maerz 2

Pizza im Maerz 3

Pizza im Maerz 4

.

Wir hatten dann etwas Teig im Kühlschrank gebunkert, denn heute sollte der Steinbackofen schon wieder glühen. Aus dem restlichen Teig wurden dann ein paar Stangen geformt und mit einer Salz-Thymian-Chili-Mischung bestreut. So als kleiner Appetizer für den Start unseres Sonntagsessen.

Märzgrillen 8

.

Anschließend, nach dem der Ofen dann von allem Feuer und der Glut befreit war, wurde Weißbrot nach einer Rezeptur von Schelli gebacken. Das Rezept habe ich fast 1:1 übernommen. Allerdings habe ich meine Teigreste die beim Ansatz meines Lievito Madre so übrigbleiben mit verbacken. Die Backtemperatur und die Backlänge wurde natürlich an meinen Steinofen angepasst.

Märzgrillen 7

Das Brot für das Abendessen war damit auch gebacken.

Nur Steinbackofenfeuer ist dann aber auch langweilig und so wurde die Feuerstelle im Garten dann auch noch beheizt.
Salsicce, italienische Bratwürste mit Fenchel, von Vaddern handgemacht standen auf dem Plan.

Märzgrillen 5

Märzgrillen 4

Märzgrillen 2

.

Dazu gab es einen mediterranen Nudelsalat mit Oliven, Kirschtomaten, roten Zwiebeln und Fetakäse und natürlich Weißbrot.

Märzgrillen 3

Märzgrillen 6

.

Märzgrillen 1

.

So und jetzt, richtig gut gesättigt, überlegen wir uns dann was wir morgen denn essen wollen….

Buon appetito
Werner

 
14 Kommentare

Geschrieben von - 30. März 2014 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Cuddura Patedda – eine sizilianische Leckerei, nicht nur für Kinder

Cuddura Patedda – eine sizilianische Leckerei, nicht nur für Kinder

Der Rest des vorbereiteten Pizzateig wird in unserer Küche von einer Sizilianerin zu einer kleinen Leckerei, die sie schon als Kind von ihrer Oma bekommen hat, veredelt.

Heraus kommt dabei: Cuddura patedda! :)

Aber von Vorne: Der Ofen ist auf Betriebstemperatur, der Tisch eingedeckt, unsere Freunde können kommen. :)

Cuddura Patedda 1

.

Cuddura_Patedda

.
Wir wollten mal wieder eine schönen Abend mit Giusi und ihrer Familie genießen. Mancher Leser der ersten Stunde erinnert sich vielleicht noch an meine Podcasts. Ihnen leihte Giusi ihre Stimme für das Intro. (Sollte ich vielleicht mal wieder machen, aber die Zeit, die Zeit…) Wer mal reinhören will, hier eine Folge in der es unter anderem über ein Foodbloggertreffen ging. Podcastfolge 8 – Grafensalat im Nebel

Ein schöner Abend, was liegt da näher als zum Essen einzuladen.
Aber ganz ehrlich, etwas mulmig war mir dann schon, denn: “Mut ist zwar auch einen Furz zulassen obwohl du Durchfall hast, sondern insbesondere auch süditalienische Freunde zum Pizzaessen einzuladen.” :)

Bevor es aber zur Hauptspeise, der Pizza ging, wurde eine leckeres Antipasti arrangiert. Dieses bestand aus 2 verschiedenen Leckereien.

Zucchiniröllchen. das Rezept bekam ich im Urlaub von unserer Hausherrin. Sensationell einfach, aber unheimlich lecker.

Dazu werden kleinere Zucchini in Längsscheiben dünn geschnitten und in der Grillfanne ohne Fett gebacken. Dann dünner Scheibenkäse (wir haben einen kräftigen Bonbel genommen) und klein geschnittene Salamistückchen, auf die Scheiben gelegt, salzen und pfeffern und diese aufgerollt. Diese Röllchen werden in eine Form gelegt und bei ca 150°C im Backofen ca 5-10 Minuten erhitzt bis der Käse geschmolzen ist. Etwas abkühlen lassen und lauwarm serviert.

so sah es in der Toscana aus

so sah es in der Toscana aus

.

Die zweite Leckerei sieht richtig edel aus, ist aber auch relativ einfach herzustellen. Gefunden habe ich es bei Ariane. Ihr wisst schon, mit Ariane hatte ich mich in meinem letzten Toskanaurlaub getroffen. sie hat es auf ihrem tollen Blog hier verlinkt. Einzige Änderung zu ihrem Rezept, ich habe als Gemüse Radicchio statt Chicorée genommen, Das Rezept erspare ich mir hier und verlinke in ihren tollen Blog dazu: Rezept.

Cuddura Patedda 2

.

Mini-Raddiccio-Frischkäse-Cakes im Anschnitt

Mini-Raddiccio-Frischkäse-Cakes im Anschnitt

.

Dann kam die Pizza, natürlich aus dem Steinbackofen.

Cuddura Patedda 5

.

Cuddura Patedda 4

.

Cuddura Patedda 6

.

Cuddura Patedda 8

.

Unter anderem gab es auch wieder eine Pizza mit Spitzkohl wie hier schon einmal.

Niemand traut sich das letzte Stück zu nehmen. ;)

Niemand traut sich das letzte Stück zu nehmen. ;)

.

Was soll ich groß sagen, sie war lecker wie immer. Nur blöd, dass wir nicht auf der Terrasse direkt am Ofen sitzen konnten. Dafür war es dann doch etwas zu kalt. ;)
Geschmeckt hat sie auch unseren Freunden.
Puuh, wir waren erleichtert! :)

Wir hatten natürlich noch Pizzateig übrig. Giusi fragte was wir damit machen und ob wir “Cuddura patedda” kennen?
Kannten wir natürlich nicht!
Sie erzählte uns, dass diese Art Resteverwertung in ihrer Heimat Sizilien weitverbreitet ist und sie das als Kind schon gerne bei ihrer Oma verspeist hat. Und auch heute essen es ihre beiden Kinder, eigentlich schon Jugendliche, und natürlich ihr Mann auch immer wieder gerne.

Das wollten wir natürlich sehen und probieren!
Giusi ging gleich ans Werk. Wir waren natürlich aufmerksam dabei und ich hielt jeden Arbeitschritt mit dem iphone fest. Naja, viel merken muss man sich nicht, nur eben drauf kommen!

Man nimmt ein kleines Stück Pizzateig und formt es zu einem nicht zu dünnen Fladen. In der Pfanne wird neutrales Öl, wir nahmen Rapsöl aus dem Spessart, erhitzt. Die Fladen werden dann mit einer Gabel ein paar mal eingestochen und kommen in das heiße Fett. Bei mittelstarker Hitze werden sie ein paar Minuten ausgebacken, dabei einmal gewendet. Dann auf eine Platte gelegt und großzügig mit Zucker bestreut. Leicht verreiben: Fertig!

unsere Gastköchin am Werkeln :)

unsere Gastköchin am Werkeln :)

.

Cuddura Patedda 10

.

Cuddura Patedda 11

.

Cuddura Patedda 12

.

Cuddura Patedda 13

Voilá, Cuddura patedda! :)

Cuddura Patedda 15

.

Cuddura patedda – Buonissimo!

So einfach, so genial.
Ich bin doch gern ein großes Kind, denn das wird es jetzt immer geben, wenn Pizzateig übrig ist.

Wetten dass das bei jeder Pizzaaktion der Fall ist? ;)

Wer übrigens im Internet nach “Cuddura patedda” sucht bekommt hauptsächlich ein Gebäck mit Sardellen und Olivenöl angezeigt. Davon hat Giusi auch geschwärmt und uns erzählt. Das gibt aber mal einen gesonderten Eintrag. :)

Satt waren wir nach diesen süßen Leckereien alle, aber da war ja noch das geplante Dolce. Eine fluffig leichte Espressocreme nach Meister Schuhbecko!
Die musste auch noch sein. Buono!

Cuddura Patedda 16

Keine Angst. Nicht wundern, die Creme liegt hier auf einem Glasteller. ;)

Mit ein paar Traumstücke und Ricciarelli, die ich diese Woche gebacken hatte und einem Espresso endete unser Menü mit unseren Freunden. Ein schöner Abend ging zu Ende.

Ciao ragazzi!

Buon appetito
Werner

.

.

 
14 Kommentare

Geschrieben von - 12. Oktober 2013 in Antipasti, Backen, Dessert, Kochen, Pizza, Rezepte, Süßes, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Pizza von der Zucchini

Pizza von der Zucchini

Wir waren am letzten Wochenende bei lieben Freunden zum Grillen eingeladen.
Zu Beginn des Grillabends gab es zur Begrüßung Prosecco und kleine Häppchen.
Ich fragte nach was mir da so gut schmeckte und die Gastgeberin erklärte mir, das sei Zucchinipizza. Ich guckte ganz erstaunt. Das nutzte sie und brachte mich fast ganz aus der Fassung. “Das Rezept ist von dir!” Wie, von mir? Keine Ahung, sowas habe ich noch nie gekocht! “Doch” erwiderte sie, “auf dem Rezeptblatt das ich von dir bekam steht die Jahreszahl 2008.” Ich war völlig perplex. Da habe ich tatsächlich im Jahre 2008 so etwas leckeres gekocht, oder soll ich gebacken sagen? Und zu allem Überfluß wieder vergessen? Das kann nicht sein!
Wieder zu Hause, wühlte ich an meinem alten Notebook meine Rezepte durch und tatsächlich, Zucchinipizza, da war es!

War ja klar, das musste logischerweise schnellstmöglich gebacken werden. Die Zeit ist mehr als günstig, da unser Zucchinistrauch immer noch reichlich Früchte abwirft. So ging ich also gestern ans Werk. Naja, die Vorarbeit hält sich sehr in Grenzen. :) Der Teig ist schnell zusammengerührt, auf einem geöltem Backblech (besser ein Backpapier unterlegen) verstrichen und dann im Backofen für ca 30 Minuten bei 180°C gebacken. Fertig!

Zucchinipizza3

.

Zutaten für 1 Blech:

  • 500g Zucchini, geraspelt
  • 1 gro0e Zwiebel, gehackt
  • 1 Päckchen geriebener Käse
  • 1 große Tasse Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 (normale) Tasse Olivenöl
  • 5 eier
  • Knoblauchpulver
  • 1 Päckchen Speckwürfel
  • Salz, Pfeffer
  • gemahlene Chilischoten nach Geschmack

Zucchinipizza5

Zucchinipizza6

.

Diese Zucchinipizza ist sehr variationsreich. Ich habe hier erstmal mein Originalrezept verwendet. Sehr gut passt auch die Zugabe von frischen Kräutern wie Thymian, Estragon oder kleine Paprikawürfel. Oder, oder … Lasst eure Fantasie spielen.

Zucchinipizza2

.

Lauwarm genießen.
Genau richtig für ein schnelles Abendessen. Dazu vielleicht einen Salat. Was will man mehr? :)

Bei uns gab es den Rest des Gurkensalates, der vom Spätzleessen übrig blieb.

Zucchinipizza1

.

Die Pizza eigent sich hervorragend zum Picknick oder für den Wanderausflug als Proviant.

Zucchinipizza7

.

Das Rezept steht natürlich wieder in meinem Evernote-Rezeptbuch “Cucinaepiu” zum Download bereit.
Der Link ist übrigens auch für Nicht-Evernote-User nutzbar. ;)

.

Melanie, Danke dass du es mir wieder in Erinnerung gebracht hast. :)

Wie konnte ich dieses Rezept nur vergessen? Tststststs ….

Buon appetito
Werner

 
13 Kommentare

Geschrieben von - 23. August 2013 in Rezeptbuch, Rezepte

 

Schlagwörter: , , , , ,

Ein Sommerabend mit einer lieben Foodbloggerin

Ein Sommerabend mit einer lieben Foodbloggerin

Was für ein Sommerabend!

Das Wetter perfekt, dazu war eine liebe Foodbloggerkollegin mit ihrem Mann zu Gast. Ja, so stelle ich mir Samstagabende im Sommer vor. :)

Natürlich, es wurde auch über das Foodbloggen und eine mögliche Neuauflage eines Foodbloggertreffen in Würzburg geschnackt. ;)
Hier soll es aber vorrangig um die Kulinarik des Abends gehen.

Wie gesagt, Foodbloggerfreunde unter sich, da darf es dann mehr als ein Spiegelei mit Butterbrot sein. ;)

Und so starteten wir den sommerlichen Abend mit einem Aperitifo.

Nein, kein gewöhnlicher!
Einen, extra bis heute aufgehobener Rest aus der Flasche unseres „Ramazzotti Aperitivo“, der neue Aperitif aus Italien! (Den es leider immer noch nicht bei uns zu kaufen gibt.)
Dazu ein paar Crostini misti, natürlich mit einem am späten Nachmittag frisch gebackenen Baguette mit Sauerteig und langer Teigführung! (von Gerd KETEX – Mein absolutes Lieblingsbaguette!)

.

Sommerabend2013 1

Sommerabend2013 9

.

Doch schon mal ein guter Einstieg, oder?

Nach einem kurzen Begrüßungstalk am Stehtisch machten wir es uns vor dem angeheizten Steinbackofen bequem. OK, ich beanspruchte den Platz an der Sonne, sprich vor der Ofentüre. Trotzdem konnte ich nicht genau definieren ob die Wärme mehr vom Ofen oder von der Sonne kam, jedenfalls war es guuut warm! :)

Weiter ging es nun mit einem Antipasti-Arrangement:

.

Sommerabend2013 2

.

Melone mit angebratenem Prosciutto

Fetakäse-Spieße

Tomatenschaum mit Scampi und Avocado

.

Sommerabend2013 10

.

Die Hauptspeise kam natürlich aus dem Steinbackofen.
Und wenn schon italienisch, dann muss es Pizza sein. Zuerst eine “Standardpizza” für alle. Danach wurden Kreationen mit ganz unterschiedlichen Belägen gebacken, allesamt superlecker!

.

Sommerabend2013 3

Als Starter:
Pizza
“Casa mia” mit Peperonisalami, Schinken, Paprika, Champignon, Oliven

.

Sommerabend2013 5

Pizza mit Spitzkohl, Kirschtomaten, Knoblauch und Büffelmozzarella

.

Sommerabend2013 4

Pizza mit Ziegenkäse, Frühlingszwiebel, Melone, Oliven und Pinienkerne

.

Sommerabend2013 6

Pizza mit Salami, Schinken, Champignons, Büffelmozzarella und Mortadella

Und Ja: Auch Pizza macht satt! :)

.

Zeit, um für meine Gäste ein Roggenmischbrot zu backen. Das allerdings ist bei solchen heißen Temperaturen nicht ganz so einfach. Dem entsprechend war ich auch nicht ganz zufrieden mit meinem Ergebnis.
Zuerst aber musste das offene Feuer aus dem Ofen, denn Brot mag keine züngelnden Flammen in seiner Nähe.

Jetzt wurde der Brotteig angesetzt, in der Maschine geknetet, zur Ruhe gestellt, geformt und zur Schlußgare bei Seite gestellt. Dabei war natürlich auch ausgiebig Zeit sich über das Foodbloggen und eine Neuauflage unseres Würzburger Foodblogtreffen von 2 Jahren zu unterhalten und Pläne zu schmieden. (falls wieder  Interesse von euch besteht.)

Die Zeit verging wie im Flug, höchste Zeit unser Roggenmischbrot „Casa Mia“  in den etwas abgekühlten Steinbackofen einzuschießen.

Aber halt da war noch was: Dolce – die Nachspeise.

.

Sommerabend2013 7

Kalte Kokoscreme mit warmer Schoko-Chilli-Haube – Mmmmmmh!

.

Mit einem leckeren Cafe haben wir dann gut gesättigt das Menü für beendet erklärt. :)

.

Und schon rief das Brot im Ofen: Hol mich raus, mir ist warm!

Sommerabend2013 8

.

Damit ging ein schöner, lauer Sommerabend mit netten Gästen dem Ende entgegen. Das werden wir sicher mal wiedermachen. :)

Voll gepackt mit einem (etwas breit gelaufenen) Roggenmischbrot, Baguette und einer Pizza -”Sammelhamster-Speciale” machte sich unser lieber Besuch weit nach Mitternacht auf den Heimweg.

Buon appetito
Werner

PS: Wenn ihr die Pizzen im Ganzen sehen möchtet, müsst ihr auf der Hamsterseite meines Foodbloggergastes nachsehen. ;)

 
8 Kommentare

Geschrieben von - 5. August 2013 in Allgemein, Pizza

 

Schlagwörter: , , , , ,

Pizzahörnchen

Nun hatte ich ich vor ein paar Tagen, meine FB-Backfreunde werden sich erinnern, die tollen Puddinghörnchen von Slava gebacken. Der Teig war faszinierend unkompliziert und die Hörnchen haben einfach perfekt geschmeckt.

Puddinghörnchen 2

.
Ich kam jetzt auf die Idee für unsere Abendessen heute mit genau diesem Teig herzhaft gefüllte Pizzahörnchen zu backen.

Pizzahoernchen 5

 

Pizzahoernchen 4

.

Was soll ich sagen?  Das Abendessen heute war ein geschmacklicher Erfolg!

Ich habe für die Füllung einen Klecks unserer eingemachten Tomatensauce, einen Streifen Mozzarella, Olivenstückchen und ein paar Schinkenwürfel genommen. Zwischen die aufgerollten Teigschichten dazu noch etwas geriebenen Gouda verstreut, die Hörnchen mit Ei bestrichen und dann wie ihre süßen Brüder genau 15 Minuten bei 200°C gebacken.

Dazu eine Schüssel erfrischenden Paprikasalat. Herrlich!

Pizzahoernchen 1

Pizzahoernchen 2

… und so lecker sehen sie gebacken aus:

Pizzahoernchen 3

.

Buon appetito
Werner

 
12 Kommentare

Geschrieben von - 21. Juni 2013 in Backen, Kleingebäck, Rezepte

 

Schlagwörter: , , , ,

Pizza – Resteverwertung

Es soll schon mal vorkommen, dass man zu viel Pizzateig vorbereitet hat. Einfrieren ist in diesem Fall immer eine gute Idee. Funktioniert auch gut. Allerdings ist die Konsistenz eines aufgetauten Pizzateiges nicht mehr wie beim Originalteig. Für uns ist das nur die zweitbeste Lösung.

Lieber wird aus den restlichen Teigmengen gleich etwas gebacken. Meist sind das Weißbrote oder Baguettestangen. Die sind zum Frühstück zum nächsten Tag perfekt geeignet.

Gestern war mal wieder so ein Tag an dem wir Pizzateig übrig hatten. ;)

Pizzateiglinge

.

Aus den Resten habe ich dann flugs ein paar Pizzastangen gebastelt. Einfach den Teig zu Rechtecken formen.  Wie eine richtige Pizza, allerdings etwas dünner mit Tomatensauce bestreichen. Ganz wenig Käse und nach Wunsch mit kleingeschnittener Salami bestreuen. Aber nur wenig! eine zweite Teigplatte darüber legen und leicht andrücken. Jetzt in Streifen von ca 4-5 cm schneiden und in sich verdrehen. Diese habe ich dann wie eine Pizza in meinem Steinbackofen gebacken.

Heraus kamen wunderbar schmeckende Pizzastangen. (Ich musste gleich eine naschen) Und das obwohl sie noch etwa 1 Minuten im Ofen wegen der Farbe gebraucht hätten, aber sie sind zum einfrieren gedacht gewesen.

Und hier meine Pizzastangen:

Pizzastangen

.

Eine perfekte Beilage zum Aperitif oder einfach nur so als Snack für den kleinen Hunger zwischendurch geeignet. :)

Buon appetito
Werner

 

Schlagwörter: , , ,

Die Piccola Panetteria glüht

So war das gar nicht gedacht heute.

Ich wollte nur etwas im Garten mauern und am Nachmittag Brot backen. Vor dem Brot sollte der Ofen unser Abendessen in Form von Pizza ausspucken.

Soweit der Plan!

Rausgekommen ist dann außer Pizza für das Abendessen insgesamt 8 Stollen Brot a 1kg. Ein paar Pizzen für den Gefrierschrank, so für den schnelle Snack.
Und dann kamen noch ein Schwung Pralinen dazu.
Es gab Joghurette-Pralinen, Bountytrüffel und zu guter Letzt habe ich noch ein paar Twix, oder Raider wie sie früher hießen, montiert.

So war das also heute mit dem entspannten Samstag. ;)

Maurer

Es begann mit dem Steine setzen.

Bounty- und Joghurette-Pralinen

Bountytrüffel und Joghurette-Pralinen

Pizzen 1

Pizza mit Parmaschinken, Salami und Paprika

Pizzen 2

Pizza mit Thunfisch, Kapern und Zwiebel

Roggenbroeter

Roggenmischrot a la “Casa mia” mit Twix im Hintergrund

Und jetzt geh ich schlafen. ich bin hundemüde!

Buon appeito
Werner

 
6 Kommentare

Geschrieben von - 13. April 2013 in Backen, Kleingebäck, Pralinen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Sommer ist schön

Der Sommer schleicht so dahin, meint man.

Aber, soo schlecht ist er gar nicht, einfach ein mitteleuropäischer Durchschnittssommer. Auch wenn uns die Medien immer etwas anderes einreden wollen. Man muss ihn nur nutzen und genießen. Und das haben wir gestern wieder getan.

Freunde und Verwandte eingeladen, den Steinbackofen aufgeheizt und einen netten Abend miteinander verbracht. Natürlich gab es als Hauptgang wieder Pizza “Casa mia”. Irgendwie erwartet das ja jeder, der bei uns in den Sommermonaten zum Essen vorbeischaut. :-)

Nach einem Martini als Aperitif (warum ist das eigentlich so unterbewertet), gab es Melonen-Minze-Schafskäse-Spieße mit Bauernbaguette das ich am Nachmittag nach einem Rezept von Gerd (Ketex.de) gebacken hatte. Die Spießchen hatte ich bei foolforfood.de von Claudia entdeckt. Man glaubt es kaum: nur 3 Zutaten, aber die harmonieren geschmacklich so toll miteinander. Man könnte sich schon allein daran sattessen.

Einfach und schnell gemacht: Wassermelone und Fetakäse in gleichmäßig große Würfel schneiden und abwechselnd mit einem Minzeblatt auf Spieße stecken – Voila!

Als Hauptpeise Pizza “Casa Mia” – nach Art des Hauses. Die wurden in der Mitte des Tisches auf einem großen Brett gereicht. So konnte sich jeder Stücke mir unterschiedlichen Belägen aussuchen.

Dazu ein Glas Rosso di Montalcino, Perfetto!

Als Nachtisch wieder unsere beliebte Joghurtbombe. Dieses Mal mit Roter Grütze. Die habe ich wahllos aus chefkoch.de geholt. Obwohl ich nicht der Grützefan bin, zumindest wenn es um gekaufte Plastikgrütze aus dem Supermarkt geht, war ich mehr als positiv überrascht. Grütze kann wirklich lecker schmecken.

Danach noch einen guten Grappa und einen kräftigen Espresso, was kann Sommer in Deutschland so schön sein.

Buon Appetito
Werner

Ach ja, entschuldigt die Qualität der Bilder, aber das fotografieren war diesmal nur Nebensache!

 
4 Kommentare

Geschrieben von - 12. August 2012 in Antipasti, Kochen, Rezepte, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Essen mit Freunden

Essen mit Freunden

Gestern hatten wir liebe, alte Freunde zu Gast. Es war für mich auch eine Art Abschlußessen unserer gemeinsamen Faschingsauftritte in den örtlichen Elferratsitzungen der letzten Jahre.
Natürlich gab es dazu auch etwas zu essen. (Wer hätte das gedacht?)

Zum Aperitifo mal etwas Neues. Genau! Mein neuer Aperitif-Favorit: Ramazzotti Sprizz

.

Weiter ging es mit Antipasti, mit Leckereien die wir aus Italien mitgebracht hatten. OK, die Zucchini ist in unserem Mist, ich meine Garten, gewachsen. Aber Prosciutto und Salume sind noch Direktimporte vom letzten Toscanaaufenthalt.

Dazu natürlich frisches Baguette aus der Piccola Panetteria. Besonders das Pain d’epi konnte besonders punkten. Alleine schon wegen der Optik.

Man glaubt es kaum, wir hatten noch Hunger!
Klar, zu einem italienischen Abend bei solch’ einer “lauen Sommernacht” wie wir sie zur Zeit bei uns jeden Abend genießen dürfen, gehört natürlich eine Pizza aus dem Steinbackofen.  ;-)

Der Rest vom Fest! :-) Pizza mit Rucola, Prosciutto und Parmesan.

Ja und wer jetzt immer noch einen leichten Hunger verspürte, der konnte bei einer Yoghurtbombe und einem leichten Obstsalat noch einmal richtig zuschlagen.

Wie man sieht, nicht unbedingt neue Kreationen aus unserer Küche. Aber, ich denke das muss auch gar nicht immer sein.

Zum Abschluss neben einem oder zwei leckeren Grappa noch einen Cafe. Buonissimo!

Auch wenn es zwischendurch öfter mal regnete, der Steinbackofen strahlte so viel Hitze ab, das das kühle Sommerwetter nicht wirklich aufgefallen ist. Ein schöner Abend ging weit nach Mitternacht zu Ende.

Gracie Raggazzi!

Ein kleines Unglück ereignete sich bevor es richtig los ging. Der Pizzateig wurde am Abend vorher angesetzt und zum Gehen in den Kühlschrank gestellt. Allerdings hatten wir die Schüssel etwas zu klein gewählt, oder aber der Teig hatte es besonders eilig. Als wir am Morgen den Kühlschrank öffneten, hatte der Teig schon angesetzt vom ganzen Kühlschrank Besitz zu ergreifen. Wir konnten ihn gerade noch rechtzeitig einfangen und so konnte der Abend mit Freunden richtig genossen werden. :-)

 
Hinterlasse einen Kommentar

Geschrieben von - 14. Juli 2012 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 701 Followern an

%d Bloggern gefällt das: