Pizza d’Epi, ein neuer Pizza-Snack

Nach meiner Aktion “Brückenbacktag” wurde gestern Abend der Steinbackofen auch noch einmal auf volle Temperatur gebracht. Das heißt, auf dem Schamottboden hat es gute 350-400°C. So lässt sich perfekt Pizza backen.

Ein paar Fotos dazu dann später weiter unten.

.

Wie das so gewollt ist, bleibt immer etwas Teig übrig. Der kam gestern Abend in den Kühlschrank. Diesen wollte ich heute mal zu etwas Neuem formen. Trotzdem sollte alles noch irgendwie Pizzacharakter haben. Nach kurzem Überlegen kam ich auf die Idee, den Teig auszurollen, mit den Resten der Zutaten von gestern zu belegen, dann aufzurollen und wie ein Pain d’Epi einzuschneiden. Wer Pain d’Epi nicht kennt, das ist ein französisches Baguette, das mit der Schere eingeschnitten wird um ihm die bekannte Form zu geben. Notiz für mich: Muss ich mal wieder backen. 😃

Das Pain d’Epi sieht dann beispielsweise so aus:

Pain d_Epi

.

Und genau so wollte ich meine Pizzarolle formen.

Alles, was der Kühlschrank so hergibt und was sich als Pizzabelag eignet darf genommen werden. Bei mir waren das neben der Tomatensauce noch Zwiebeln, Knoblauch, Pilze, Paprika, scharfe Salami und natürlich Käse.

Pizza-Snack 7

.

Und so sieht der Werdegang meiner Pizza d’Epi aus:

Pizza-Snack 1

Pizza-Snack 2

Pizza-Snack 3

Pizza-Snack 4

Pizza-Snack 6

Pizza-Snack 5

Pizza-Snack 8

Pizza-Snack 9

.

Da wir nicht alles zum Abendessen gepackt haben, bleibt noch ein kleiner Snack in des Halbzeitpause des Spieles.

Dazu dann noch ein ganz ganz lecker Tröpfchen aus der Toscana.  So frisch gestärkt sollten wir heute Abend die Kraft und Ausdauer haben um die Jungs aus Ghana heimzuschicken. 😃

 

Pizza-Snack 10

.

.

Zudem werfe ich meine Pizza d’Epi noch in den Ring für meine italienischen Patenkinder bei Peters Blogevent “Kick aus fernen Töpfen”. Die haben eine Stärkung wahrlich nötig nach dem vergeigtet Spiel gestern. Denn Pizza hilft in Italien bekanntlich in allen Lebenslagen und Gemütszuständen.

 

Und hier die zu anfangs versprochenen Fotos von der Pizzaaktion gestern Abend:

PizzaFamilyEssen6

PizzaFamilyEssen2

PizzaFamilyEssen3

PizzaFamilyEssen4

PizzaFamilyEssen1

PizzaFamilyEssen5

PizzaFamilyEssen7

PizzaFamilyEssen8

PizzaFamilyEssen9

PizzaFamilyEssen10

PizzaFamilyEssen11

PizzaFamilyEssen14

PizzaFamilyEssen15

PizzaFamilyEssen12

PizzaFamilyEssen13

Buon appetito
Werner

Essen mit Freunden

Gestern hatten wir liebe, alte Freunde zu Gast. Es war für mich auch eine Art Abschlußessen unserer gemeinsamen Faschingsauftritte in den örtlichen Elferratsitzungen der letzten Jahre.
Natürlich gab es dazu auch etwas zu essen. (Wer hätte das gedacht?)

Zum Aperitifo mal etwas Neues. Genau! Mein neuer Aperitif-Favorit: Ramazzotti Sprizz

.

Weiter ging es mit Antipasti, mit Leckereien die wir aus Italien mitgebracht hatten. OK, die Zucchini ist in unserem Mist, ich meine Garten, gewachsen. Aber Prosciutto und Salume sind noch Direktimporte vom letzten Toscanaaufenthalt.

Dazu natürlich frisches Baguette aus der Piccola Panetteria. Besonders das Pain d’epi konnte besonders punkten. Alleine schon wegen der Optik.

Man glaubt es kaum, wir hatten noch Hunger!
Klar, zu einem italienischen Abend bei solch’ einer “lauen Sommernacht” wie wir sie zur Zeit bei uns jeden Abend genießen dürfen, gehört natürlich eine Pizza aus dem Steinbackofen.  ;-)

Der Rest vom Fest! :-) Pizza mit Rucola, Prosciutto und Parmesan.

Ja und wer jetzt immer noch einen leichten Hunger verspürte, der konnte bei einer Yoghurtbombe und einem leichten Obstsalat noch einmal richtig zuschlagen.

Wie man sieht, nicht unbedingt neue Kreationen aus unserer Küche. Aber, ich denke das muss auch gar nicht immer sein.

Zum Abschluss neben einem oder zwei leckeren Grappa noch einen Cafe. Buonissimo!

Auch wenn es zwischendurch öfter mal regnete, der Steinbackofen strahlte so viel Hitze ab, das das kühle Sommerwetter nicht wirklich aufgefallen ist. Ein schöner Abend ging weit nach Mitternacht zu Ende.

Gracie Raggazzi!

Ein kleines Unglück ereignete sich bevor es richtig los ging. Der Pizzateig wurde am Abend vorher angesetzt und zum Gehen in den Kühlschrank gestellt. Allerdings hatten wir die Schüssel etwas zu klein gewählt, oder aber der Teig hatte es besonders eilig. Als wir am Morgen den Kühlschrank öffneten, hatte der Teig schon angesetzt vom ganzen Kühlschrank Besitz zu ergreifen. Wir konnten ihn gerade noch rechtzeitig einfangen und so konnte der Abend mit Freunden richtig genossen werden. :-)