Mein Vatertag

Man hat mich alleine zuhause gelassen am Vatertag. Die beste aller Ehefrauen ist verreist. Was macht man jetzt mit so einem unnützen Feiertag. Im Garten arbeiten – geht nicht. Schlafen – langweilig. Dann bleibt mir nur die “Piccola Panetteria“. :)

Also frisch ans Werk achte ich mir heute früh. Gestern Abend hatte ich schon 2 Vorteige für Brötchen angesetzt. Zum Einen wollte ich Ceriola backen. Das sind italienische Brötchen mit Hartweizenmehl und Polentagrieß. Zum Anderen sollten es wieder Fränkische Weck werden. Also Brötchen mit, dem von uns Franken heißgeliebten, Kümmel.

Gleich nach dem Frühstück ging es in die Piccola Panetteria. Brötchenteig mengen, Rohlinge formen und zur Gare stellen und natürlich backen.

Herausgekommen sind auf der linken Seite leckere Cerioli und auf der rechten Seite Fränkische Kümmelweck.

Cerioli-Kümmelweck

Cerioli

Ceriolis

Fränkische Kümmelweck:

Weck

Weckanschnitt

Zwischendurch nahm ich mir nur kurz Zeit für ein echtes Männer-Essen: Fleisch! Natürlich mit einem Fränkischen Kümmelweck frisch aus dem Backofen, noch leicht lauwarm.
Ehrlich gesagt, auf das Steak hätte ich verzichten können.

SteakWeck

Da ich so richtig in Fahrt war und mich auch niemand störte beschloss ich spontan ein paar Muttertagspralinen zu fabrizieren. Ich entschied mich für eine Yoghurt-Erdbeer-Füllung umhüllt mit weißer Schokolade. Puuh, reiche Ausbeute, das war mehr als gedacht und gewollt.

MuttertagPralinen 2

MuttertagsPralinen Anschnitt

MuttertagPralinen 1

.

Hier die Muttertagsedition:

MuttertagPralinen 3

.

Und wenn am Sonntag meine Allerliebste wieder von ihrem Kurztrip zurückkommt wird sie natürlich mit ein paar Köstlichkeiten begrüßt.

Bettina -BettinaPralinen2

Buon appetito
Werner

Heute ist ein Feiertag

Ja, es ist wirklich Feiertag!
Nein, nicht weil heute der Todestag von Franz-Josef Strauß ist. Unsere neue Küche ist fast fertig. Zumindest ist sie schon voll nutzbar. Außerdem steht in unserem gregorianischen Kalender, das heute der ‘Tag der Einheit’ ist. Dann muss es wohl auch so sein.

Das muss natürlich mit einem leckeren Essen gefeiert werden.
Wir tasten uns aber mal langsam vor beim Gebrauch der neuen Hightech-Geräte in unserer Cucina. Heute war der Backofen an der Reihe. Wir haben ein Kompaktgerät Backofen/Mikrowelle. Ich bin zwar eigentlich der Technikfreak, aber bei den neuen Küchengeräte muss ich sagen: Was war das früher einfach! Umluft oder Ober-/Unterhitze, Temperatur einstellen, fertig. Jetzt muss man wirklich die Anleitung lesen um das richtige Programm auszuwählen.
Aber um es kurz zu machen, es hat funktioniert. Und wie!

Zur Feier des Tages erst mal ein Aperitif.
Ja, wir haben noch etwas Ramazzotti-Aperitivo. Dazu etwas Sekt und ein Spritzer Soda. Ich könnte drin baden.

Auf ein Antipasti haben wir verzichtet, da das Frühstück noch nachwirkte. ;-)

Dann gab es Hähnchen mit Bacon umwickelt und Rosmarinkartoffeln aus dem besagten Hightech-Backofen. Einfach sehr lecker.

Eine Hähnchenbrust in 1,5 cm x 1,5 cm Streifen schneiden. Leicht gepfeffert und mit Frühstücksbacon umwickelt, werden die Rollen in eine Form gelegt. Dann eine Marinade aus Waldhonig, groben Senf, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Thymian, einer Prise Salz und etwas gemahlenen Peperoni anrühren. Diese wird zur Hälfte auf den Röllchen verteilt und für ca 10 Minuten in die Röhre bei 180° Grad Umluft geschoben. Nach diesen 10 Minuten werden die Röllchen einmal gedreht und die restliche Marinade darauf verteilt.

Gleichzeitig mit den Bacon-Hähnchen-Röllchen kommen die Rosmarinkartoffeln in den Ofen. Kartoffeln kleingschnitten, 1 geachtelte Zitrone, etwas Rosmarin und 3 Knoblauchzehen dazu. Das Ganze mit etwas Olivenöl vermischt auf einem Backblech ausgebreitet. Salzen und Pfeffern und für ca 35 Minuten in den Backofen. Deshalb auch die Umluftstufe.

Die Röllchen werden nach den 2x 10 Minuten im Ofen in der Warmhalteschublade ca 10 Minuten warmgehalten bis die Kartoffeln fertig sind.

Dazu einen leckeren Rotwein Montalcino di Rosso”. Ein, eines Feiertag würdiges Essen.

Buon Appetito

Einfach und schnörkellos am Feiertag

Bekanntlich haben wir in Teilen Bayerns das Privileg heute einen Feiertag genießen zu dürfen.

Die Aufgabe war für uns ein leckeres Feiertagsmenü mit möglichst wenig Aufwand zum Mittagessen auf den Tisch zu bringen. Nach dem morgendlichen Jogging wurde dazu der Steinbackofen aufgeheizt.

Die Zubereitung der Speisen wurde ganz einfach und spartanisch gehalten. Bio-Hähnchenschenkel mit Paprika einreiben, salzen, pfeffern, mit Öl bestreichen und 1 Stunde marinieren.

Kartoffeln in kleine Stücke schneiden und zusammen mit kleinen, frisch aus dem Garten geholten Möhren, Thymian und Olivenöl in eine Auflaufform.

Der Backofen war in der Zwischenzeit auf ca 180° Grad aufgeheizt. Hähnchenschenkel auf ein Rost und gleichzeitig mit den Kartoffeln in den Ofen.

Jetzt war Zeit einen leckeren Ramazzotti-Sprizz als Aperitifo zu genießen. Nach 30 Minuten war alles auf den Punkt gegart und gegrillt.

Die Frage: “Wie hat es geschmeckt?”

Ganz einfach:

Auch der Nachtisch wurde ganz puristisch gehalten: Wassermelone Pur

Einfach und schnörkellos gekocht und trotzdem soo lecker.

Da der Ofen jetzt die richtige Temperatur zum Kuchen backen hatte, wurden schnell die Käsekuchenmuffins die ich bei Sarah gesehen habe angerührt und 30 Minuten gebacken.

Das Nachmittagskalorienhäppchen zum Cappuccino ist somit auch gesichert.

Und jetzt bleibt nur noch: Feiertag genießen!!

 

Buon Appetito
Werner