Genussessertreffen 2014 – Ich war dabei

Schon falsch. Nicht nur dabei, sondern mittendrin! :)

Zusammen mit meinen Foodbloggerfreunden Evi, Noémi und Ralf durfte ich das Treffen der Facebook-Genussesser-Würzburg-Gruppe mitorganisieren. Nach langer Zeit der Vorfreude war es endlich so weit. Und unter dem Strich war es ganzsicher ein großer Erfolg. Wenn auch im Vorfeld ein paar kurzfristige Absagen eintrudelten, so ließen wir uns davon die gute Laune nicht verderben. Im Gegenteil! Alle die dabei waren kamen frohen Mutes und mit bester Laune im Gepäck teilweise von weit her aus der ganzen Republik angereist.

Das Treffen begann am Nachmittag an unserem Sammelpunkt Domvorplatz mitten in der FuZo. Da auch einige neue Gesichter zu erwarten waren, war die Spannung natürlich wieder hoch. Zudem freut man sich liebe Foodbloggerkollegen/Innen nach einem ganzen Jahr Abstinenz wieder einmal zu treffen.
Nach einem kurzen Begrüßungsschnack ging es dann gleich weiter in das positiv gemeinte “etwas andere” Kaffee Wunschlos Glücklich. Neben Cappuccinos und Espressi wurde schon mal mit einem Gläschen Prosecco angestoßen. Ich sag Danke an unseren Gewürzmeister Andreas. :)

Bei herrlichem Spätsommerwetter, das hatten wir ja so bestellt, ging es dann am schönen Würzburger Mainufer entlang zu unserem ausgewählten Lokal für den Abend. Diese Auswahl fiel uns vom Orgateam nicht schwer, denn bei den monatlichen Stammtischen im Laufe des Jahres haben wir die Küche und Herzlichkeit des “Ristorante Il Castello” lieben und schätzen gelernt. Enio, der Patrone und sein Team erwarteten uns schon und nach einem Erinnerungsfoto auf der Treppe wurde erst mal Platz genommen. Schade das auf dem Foto unsere jüngste Teilnehmerin Lisa, die Gewinnerin der letzten Küchenschlacht fehlte. Sie stieß erst etwas später zu uns.

GETWü 14

ich setz mal das Einverständnis aller für die Veröffentlichung voraus :)

Zum Begrüßungsprosecco übernahm Cheffe Enio mal gleich gekonnt die Begrüßung seiner Gäste, uns Foodblogger. Uns blieb nicht viel Zeit zum Luft holen, denn es ging auch gleich mit Köstlichkeiten aus der Küche los.

Ich poste hier mal nur Fotos der einzelnen Gänge. Dank unserer professionellen Speisenmerkerin Noémi kann man bei ihr genauestens nachlesen was alles auf den wunderbar angerichteten und gelüsteweckend, duftenden Tellern für uns angerichtet wurde. Enio verstand es mit seinen Worten unserene Speichelfluss bei jeden Gang zusätzlich anzuregen.
Soviel sei schon vorab verraten: Es war mal wieder mehr als reichlich. Wer nicht satt wurde, der war definitiv selber daran schuld.
Wobei Satt alleine kein Kriterium ist. Getreu dem Motto “s’muss schmegge” verwöhnte uns die Küche ein um’s andere Mal. Aber das sind wir ja gewohnt von Enio’s Kochkunst.

 

Dreierlei Bruschette zum Start

GETWü142

4 verschiedene Antipasti

GETWü143

Pasta

GETWü144

Fischgang mit 3 verschiedenen Fischen

GETWü145

Beilage

GETWü146

Fleischgang mit 2 verschiedenen Ragouts.

Entschuldigt das Foto, das ist unterirdisch, aber Ragout ist blöd zu fotografieren wenn es schon auf dem Teller liegt)

GETWü147

Kleine Dessertvariation zum Schluss

 

Dass natürlich neben Wein und Café der ein oder andere Grappa nicht fehlen durfte braucht ja keiner Erwähnung.
Weit nach Mitternacht endete schließlich ein harmonisches Treffen von kochbegeisterten Bloggern die zu allererst nette Menschen und liebe Freunde sind.

Mit dabei waren in Würzburg:

Buon appetito
Werner

Pizza zum Tag der Einheit

Der Feiertag der Deutschen muss natürlich auch mit gutem Essen gefeiert werden.

So im Rückblick der letzten Wochen fiel uns auf, dass wir schon seit “ewigen Zeiten” keine belegte Teigfladen auf dem Tisch mehr hatten. Das musste natürlich geändert werden und dazu bot sich der Feiertag heute natürlich perfekt für ein “Einheitspizza-Event” an.

Der Steinbackofen wurde auf Temperatur gebracht und zum Aperitivo gab es heute “Pittuline”. Das ist wieder mal eines dieser einfachen, aber grandios schmeckenden Dinge, wo man sich fragt, warum habe ich das nicht schon früher gemacht. Einfach sensationell zum Aperitivo. Bestimmt auch im Frühjahr zu einem frischen Blattsalat aus dem Garten.

Pittuline – einfacher geht es nicht. Man nehme seinen normalen Lieblingspizzateig, forme kleine, fast tischtennisballgroße Kugeln, frittiere sie in Olivenöl und salze sie beim Abtropfen des heißen Öles etwas. Fertig! Sensationell! Man könnte fast die Hauptspeise vergessen….

Einheitspizza 2

Einheitspizza 3

Einheitspizza 1

… aber nur fast, wenn man weiß was noch alles kommt.

Standard "Casamia" mit italienischer Salume und Paprika aus dem Garten

Standard “Casamia” mit italienischer Salume und Paprika aus dem Garten

Einheitspizza 5

 

Rocotta - Saure Sahne mit Zwiebeln, italienischem Speck und Salbei

Ricotta – Saure Sahne mit Zwiebeln, italienischem Speck und Salbei

Einheitspizza 7

 

Italienische Salami, Zwiebeln und Sardellen

Italienische Salami, Zwiebeln, Paprika und Sardellenfilets

Einheitspizza 11

Einheitspizza 10

 

Dazu ein guter Vino Rosso di Montalcino: Feiertagsessen!

Einheitspizza 8

 

Die Reste wurden nach dem obligatorischen Café zu Pizzabrot verbacken. Auch nicht das Schlechteste!

Einheitspizza 12

Einheitspizza 13

 

Und nicht vergessen: Wenn ihr das nächste mal Pizzateig macht: Einfach ein paar Kügelchen in Olivenöl frittieren und mit Salz bestreuen ….

Buon appetito
Werner

Blogübersicht September

Wie nicht anders zu erwarten war der September mein angenehmster Monat in diesem Jahr bisher. Ist auch keine Kunst gewesen, denn schließlich fiel mein Jahresurlaub in den gerade vergangenen Monat. Meine Cucina kochte da natürlich etwas auf Sparflamme. Dafür gab es jede Menge Berichte, sozusagen “live” aus meinem Urlaub in der südlichen Toskana. Und natürlich ging es nach der Rückkehr gleich wieder mit vollem Elan ans Werk. Küche und Herd wurden sofort wieder in Beschlag genommen.

Aber seht selbst:

04.09. – Schon mal eine kleine Einstimmung auf die italienische Küche

Auberginen-Tomatengemüse mit Buchweizenpolenta

Auberginengemuese 2

05.09.

Letzte Backen vor …

Morgenbroetchen 1

URLAUB! Berichte “live” aus Bella Italia

mit vollem Körpereinsatz

mit vollem Körpereinsatz

Bella Italia hat mich wieder

La Voce – Englische Gartenkunst

Kalabresische Auberginenröllchen

Italienische Köstlichkeiten zum Pranzo

Toskana und Meer

Steinpilze und ein fantastischer Wein

Ciotolli und Pilze

Frische Pici mit Garnelen aber ohne Gladiatoren

Siene und ein einfaches Essen

Frische Pasta mit Salume-Ricotta-Thymian-Parmesan-Zitronen-Sauce

Siena geht auch zweimal

Abbazia Sant’ Antimo und der letzte Café

Siena2

 

21.09. – Wieder zuhause: Gleich mal richtig deftige österreichische Küche

Graukasspätzle

Graukasspätzle mit Röstzwiebeln

Graukasspätzle mit Röstzwiebeln

22.09. – Es geht doch nichts über etwas Gutes

Ein Toskana-Erinnerungsessen: Salsicce con Patate Arrosto

Salsicce-Patate 2

26.09. – Irgendwie hat uns Italien fest im Griff

Polentafladen, Burrata und Baguette

Polentafladen 1

27.09. – Die “Piccola Panetteria” ist wieder im Dauereinsatz

BBB-Brot, Brötchen und Baguette

Backtag-Zwirbelbrot4

28.09. – Gemeinsam macht das richtig Spass und Laune

Pici, handgedreht

Pici 12

Freuen wir uns gemeinsam auf einen Goldenen Oktober. Der Start ist schon einmal vielversprechend mit dem großen Treffen der FB-Gruppe der Genussesser in Würzburg.

Für alle Freunde und User von Instagram. Habt ihr schon den neuen “View on Instagram” links oben im Blog entdeckt?

 

Buon appetito
Werner

Pici, handgedreht

… oder anders ausgedrückt:

Auf Du und Du mit jeder einzelnen Nudel!

Wir hatten ja in unserem Toscanaurlaub das Glück, einmal frische Pici in einem kleinen “Tante Emma-Laden” zu ergattern, die wir dann mit Garnelen genossen haben. Da reifte spontan der Entschluß, unbedingt zuhause auch mal wieder Pici selbstzumachen. Der Haken bei diesen Nudeln, es gibt keine Maschine dazu, zumindest nicht für den Hausgebrauch. Das heißt, jede einzelne Nudel muss mit der Hand gedreht werden. Mehr “al mano”, also Handarbeit geht wirklich nicht mehr.

So wurde heute morgen ein Nudelteig aus Hartweizengrieß (Semola), Wasser, etwas Salz und Olivenöl hergestellt. Das gibt schon mal richtig Muskeln.

Unser Rezept für 4 Personen als Hauptspeise:

  • 600g Hartweizengrieß (Semola)
  • 280g Wasser
  • 6g Salz
  • 2 EL Olivenöl

Daraus wird nun tüchtig ein Nudelteig geknetet und im Kühlschrank kaltgestellt.

Pici 1

Pici 2

Pici 3

Pici 4

Pici 5

Pici 6

Dann geht es weiter. Aus dem Teigbatzen werden zuerst Rollen mit einem Durchmesser von ca 2cm abgeschnitten und gedreht und von dieser Rolle wieder 1-2 cm Stücke abgeschnitten. Jedes dieser Stücke ergibt 2 Pici.
Bei den ersten Pici hatten wir zuwenig Druck beim Ausrollen mit den Händen ausgeübt. Dadurch wurde die Nudel bröselig. Nach ein paar Versuchen klappte es dann aber fast wie am Schnürchen. Zu zweit drehten wir unseren Nudelteig in einer guten dreiviertel Stunde auf einem Holzbrett zu Pici. Ein Erklärung zu den Pici gibt es hier: Wikipedia

Pici 10

Pici 11

Pici 12

Pici 7

Pici 8

Pici 9

Pici 13

Pici 14

Unsere Ausbeute aus den ca. 900g Nudelteig waren exakt Einhundertundneun Pici “al mano”.  Als Zahl: 109 Stück. Das reicht uns für 2 Mahlzeiten. Heißt, pro Nase und Teller gibt es 27 Nudeln. Um die dabei übrig Bleibende werden wir uns dann streiten müssen. 😃

 

Gestern hat Frau C schon ein leckeres Ragu geköchelt.

Die Zutaten für unser Ragu:

750g gemischtes Hacklfeisch, in kleinen Portionen, damit es kein Wasser zieht, anbraten

Zwiebeln, Karotten, Stangensellerie und Knoblauch, in kleine Würfelchen gehackt Das wird ebenfalls angebraten. Dann das Hackfleisch in die Pfanne zurück, Tomatenmark dazu und kurz anbraten sowie eine Dose geschälte Tomaten untermischen. Jetzt mit einem tüchtigen Schluck gutem Rotwein abgelöscht, 1 EL Gemüsebrühe (selbstgemacht) dazu und ca 2 Stunden leise vor sich hin köcheln lassen. eine getrocknete gemahlene Peperoni, je eine Prise Zimt und Nelken dazu, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

.

Heute zum Abendessen dann ganz entspanntes Kochen. Pici waren vorbereitet, dem Ragu schadet es nicht wenn es aufgewärmt wird. Im Gegenteil!

Also Zeit für ein Aperitivo, heute einen Ramazotti Aperitivo!

Pici 15

Dann waren die Pici im Salzwasser schon al dente geköchelt. Auf warmen Teller verteilt, einen Suppenschöpflöffel des prächtigen Ragu darüber und mit frisch gehobelten Parmesanspänen verfeinert. Dazu einen edlen Rosso di Montalcino vom Weingut “Fattoria Resta” aus dem Val di Orcia-Tal dazu. Perfetto!

Pici 18

Pici 19

Salat aus dem eigenen Garten

Salat aus dem eigenen Garten

Fantastischer Vino Rosso aus der Toscana

Fantastischer Vino Rosso aus der Toscana

Pici 20

Um den Genuss vollkommen zu machen, gab es zum Abschluss vor dem obligatorischen Café aus der Siebträgermaschine noch einen “Borsci San Marzano”

Pici 21

Pici 22

Buon appetito
Werner

 

BBB – Brot, Brötchen und Baguette

Bevor morgen mal wieder richtig gekocht wird, war heute erst noch einmal ein Großbacktag in der Piccola Panetteria.

Neben Brötchen sollte es noch gefüllte Baguette und ein Zwirbelbrot geben. Dabei fing alles ganz entspannt an. Die Vorteige wurden schon gestern bzw. vorgestern angestellt. Heute stand dann das Kneten der Teige an. Diese wurden dann unterschiedlich lange zur Gare in meine Gärkammer gestellt.

Backtag-Weck1

Backtag-Weck2

Heraus kamen dann Brötchen, genauer gesagt: Berliner Schrippen, gefüllte Baguette mit T65-Mehl gebacken und Pain de Campagne, das als Zwirbelbrot geformt wurde.

Backtag2

Im Einzelnen:

Berliner Schrippen mit Livieto Madre gebacken

Backtag-Weck3

Backtag-Weck4

Backtag-Weck6

Backtag-Weck5

 

Zwirbelbrot 

Backtag-Zwirbelbrot1

Backtag-Zwirbelbrot2

Backtag-Zwirbelbrot3

Backtag-Zwirbelbrot4

 

 

Baguette mit T65-Mehl und Schinken-Käse-Kräuter-Füllung

Backtag-Baguette1

Backtag-Baguette2

 

Baguette und Zwirbelbrot

Backtag1

 

Und jetzt gehe ich mit meinen Backwerken auf die Geburtstagsfeier von Papa!

Ihr dürft euch morgen auf ein besonderes Essen das wirklich eines Sonntages würdig ist freuen.

Buon appetito
Werner

 

Polentafladen, Burrata und Pecorino

Was für ein Festessen! Und das an einem gewöhnlichen Freitag mitten im Jahr.

Los ging es damit das ich bei Lutz im Blog sensationelle Polentafladen die Tage gesehen habe. Als leidenschaftlicher Polentafan mussten die natürlich sofort nachgebacken werden. Und Lutz hat nicht übertrieben in seinem Blog: die muss man nachbacken! Um es mit Meister Schuhbecko zusagen: “Zu einem guten Glas Rosso di Montalcino eine mittlere Weltsensation.” 😃
Wobei ich zugeben muss, ich hatte meine etwas zu dünn geformt. Aber man braucht ja Steigerungspotential.

Polentafladen 2

Polentafladen 1

Da bot sich natürlich geradezu der Rest vom aus dem Toscanarlaub mitgebrachten Burrata dazu an. Pecorino ist auch noch in Hülle und Fülle vorhanden und da der Rucola im Garten gerade wieder in voller Pracht steht, war das Abendbrot schnell überlegt.

Der Rucola wurde nur kurz gewaschen, auf einer Platte verteilt, dann mit Salz und Pfeffer bestreut. Balsamico und Olivenöl darüber. Dann noch Tomaten, es geht dem Ende mit der eigenen Ernte entgegen, sowie den Burrata darüber verteilt. Noch mal mit Olivenöl besprenkeln und fertig. Zweierlei Pecorino mit Weingelee, den wir von der netten Besitzerin des Weingutes Fornacella in Montalcino in der Toscana bekommen haben sowie die Polentafladen.

Polentafladen-Burrata2

Polentafladen-Burrata1

Polentafladen 3

Polentafladen-Burrata3

Polentafladen-Burrata4

Wie gesagt: Eine mittlere Weltsensation. :)

Und, als hätte sie es geahnt, bekam ich heute von Karin Ebelsberger ein fantastische Pralinenauswahl. Da wurde dann mal gleich eine zum Nachtisch genascht. :)

Pralinen-Pralinka

Da fällt mir so ein: Das perfekte Freitagsessen, so ganz ohne Fleisch!

Buon appetito
Werner

Ein Toskana-Erinnerungsessen: Salsicce con Patate Arrosto

Jetzt sind wir seit einer gefühlten Ewigkeit aus der Toskana zurück und schon kommt etwas Fernweh auf. Die muss zum eigenen Schutz des Gemütes etwas unterdrückt werden. Was eignet sich da besser, als ein typisch toskanisches Essen. Salsicce e Patate. Oder auf deutsch Bratwürste mit Bratkartoffeln.
Und da das alleine nicht reichte wurde die Burrata angeschnitten. Dazu herrliche Feigen die wir ebenfalls aus der Toscana mitgebracht haben,

Salsicce-Patate 1

Braucht es da ein Rezept? Ich sage mal: Nein! Bei diesen Zutaten, zusammen mit einen fantastischen Olivenöl aus der T …. 😃, kann man nicht viel falsch machen. :)

Unser Primo: Burrata mit Feigen

Ein paar Stücke von der Burrata abbrechen, Feigen vierteln und mit ein paar Tropfen Olivenöl beträufeln. Ein Prise Fleur de Sek darüber streuen. Dazu salzloses Brot mit etwas Olivenöl in der Pfanne geröstet, wie es typischerweise in der Toskana gegessen wird.

Burrata-Feigen 2

Burrata-Feigen 4

Burrata-Feigen 1

Unser Secondo: Salsicce mit Kartoffeln

Die Salsicce längs in der Mitte aufschneiden und beidseitig grillen. Die Kartoffeln in kleine Stücke schneiden, mit gutem Olivenöl gut vermischen und für 30 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Backofen schieben. Nach 20 Minuten wenden und ein paar Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Salbei dazu legen. Am Ende salzen, fertig, Das kann auch gut vorbereitet werden. Dann nur kurz in der Pfanne in etwas Olivenöl erhitzen.

Salsicce-Patate 3

Salsicce-Patate 2

Dazu ein leckerer Rotwein, einen Rosso di Montalcino. Herz was willst du mehr?

Buon appetito
Werner